DHB-Team fehlen massenhaft Stars

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Ohne Stars, dafür mit sechs potenziellen Debütanten: Bundestrainer Henrik Rödl hat für die November-Partien im Rahmen der EM-Qualifikation vorerst 18 Spieler nominiert.

NBA- und EuroLeague-Akteure stehen nicht im Aufgebot, das von Kapitän Robin Benzing (Basket Saragossa) angeführt wird.

Am 27. November trifft die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes (DBB) im französischen Pau auf Montenegro, zwei Tage später geht es gegen Gastgeber Frankreich (Uhrzeiten offen).

Für die EM 2022 ist Rödls Team als Mitausrichter bereits qualifiziert, nutzt die Duelle in der Quali aber zum testen.

Sechs Spieler hoffen an Debüt in Nationalmannschaft

Rödl wird seinen Kader am 19. November um fünf Akteure reduzieren.

Aufs erste Länderspiel hoffen Justus Hollatz (Hamburg Towers), Bjarne Kraushaar (Gießen 46ers), Lukas Meisner (Basketball Löwen Braunschweig), Kenneth Ogbe (Brose Bamberg), Len Adam Schoormann (Frankfurt Skyliners) und Filip Stanic (Niners Chemnitz).

Das vorläufige Aufgebot für die EM-Qualifikationsspiele:

Ismet Akpinar (Bahcesehir Istanbul), Robin Benzing (Basket Saragossa), Philipp Herkenhoff (Rasta Vechta), Justus Hollatz (Hamburg Towers), Bennet Hundt, Dominic Lockhart, Kenneth Ogbe, Christian Sengfelder (alle Brose Bamberg), Karim Jallow, Lukas Meisner (beide Basketball Löwen Braunschweig), Leon Kratzer (Telekom Baskets Bonn), Bjarne Kraushaar (Gießen 46ers), Andreas Obst (ratiopharm Ulm), Len Adam Schoormann (Frankfurt Skyliners), Andreas Seiferth (medi Bayreuth), Joshua Obiesie (s.Oliver Würzburg), Filip Stanic, Jan Niklas Wimberg (beide Niners Chemnitz)