Pinguin-Bild mit rührender Geschichte

Antonia Wallner
·Freie Autorin
·Lesedauer: 1 Min.

Das Bild der zwei Pinguine, die zusammen auf die Skyline von Melbourne schauen, ist nicht nur niedlich und wunderschön, sondern hat auch eine sehr bewegende Hintergrundgeschichte.

Es ist eine romantische und stimmungsvolle Szene, die Fotograf Tobias Baumgärtner da vor die Linse bekam: Zwei Zwergpinguine stehen auf Felsen und blicken auf die Lichter von Melbourne in Australien. Das Männchen hat seine Flosse liebevoll um das Weibchen gelegt, gibt ihm Halt und Schutz. Wie ein älteres Ehepaar, das sich miteinander verbunden fühlt.

Eine besondere Pinguin-Freundschaft

Tatsächlich sind die Tiere auch auf besondere Weise befreundet. Beide haben in der Pinguinkolonie ihre Partner verloren. In ihrer Trauer helfen sie sich gegenseitig – putzen sich gemeinsam und sind einfach nur füreinander da. Genau wie wir Menschen es machen.

Suchbild: Findest du den Bären unter den Rentieren?

Ein freiwilliger Helfer der Kolonie erzählte dem Fotografen die rührende Geschichte. Baumgärtner selbst legte sich drei Tage und drei Nächte auf die “Lauer“, bis er den Moment festhalten konnte.

Gelohnt hat es sich auf jeden Fall: Er gewann für das Foto bei den Ocean Photography Awards 2020 den Community Choice Award. Auf Instagram schreibt Baumgärtner, dass das Bild Millionen Menschen weltweit berührt habe und zu einem Symbol für Zusammenhalt und Liebe geworden sei.

VIDEO: Pinguin schlüpft aus Ei