Diese HSV-Statistik überrascht

·Lesedauer: 2 Min.
Diese HSV-Statistik überrascht
Diese HSV-Statistik überrascht

Außergewöhnliche Spiele bieten auch außergewöhnliche Chancen.

Das werden sich vor dem Derby am Samstagabend in Hamburg gerade die Kieler vor Augen halten. In einer für die Störche ungewohnten Stresssituation braucht es jetzt ein Erfolgserlebnis. Kiel braucht nach dem Trainerwechsel nun auch den sportlichen Wendepunkt, an dem man sich wieder aufrichten kann.

Die 1:5-Pokalklatsche von Sinsheim muss dabei mal sowieso ganz schnell aus den Köpfen. Die beiden Eigentore, und besonders das kuriose von Kapitän Hauke Wahl, standen symbolisch für einen neuen Tiefpunkt in dieser Saison.

Aber schließlich hieß der Gegner Hoffenheim und der spielt sich mit höchster Qualität gerne mal in Rage, was zuletzt auch der aktuell sehr ambitioniert auftretende 1. FC Köln erfahren musste.

Und letztlich hielt man in Phasen des Spiels als angeschlagener Zweitligist sogar gut dagegen, was nur am Ende im Ergebnis gar nicht sichtbar war. Also, abhaken und nach Hamburg schauen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

2. Bundesliga: HSV hat noch nie gegen Kiel gewonnen

Und das macht Mut. Auf den ersten Blick fällt es zwar schwer, weil die Hamburger nach ihren Erfolgen in Paderborn und Nürnberg seelisch natürlich momentan mit ganz schön breiter Brust dastehen. Aber dann schärft sich der Blick auf die kleine Tradition des Duells, das uns am Samstag bei SPORT1 ab 19.30 Uhr als Live-Spiel erwartet.

Tatsächlich ist nämlich Kiel von allen aktuellen Zweitligisten der einzige Verein, gegen den der HSV in der 2. Liga noch nie gewonnen hat. In der Saison 2018/19 gewann Holstein beide Duelle, seitdem gab es vier Unentschieden. Manche werden sagen, dass dies doch nur banale Statistik ist. Stimmt nicht. Sportler ticken so. Sowas hörst du, liest du, weißt du. Und damit steckt es in allen Köpfen.

Und so freuen wir uns auf ein sehr reizvolles Derby am Samstagabend mit seinen weiteren Randgeschichten.

Walter trifft auf Ex-Klub

Hamburgs Trainer Tim Walter trifft ebenso auf seinen Ex-Klub Kiel, wie seine Spieler David Kinsombi und Jonas Meffert, der noch vor wenigen Wochen beim Relegations-Drama gegen Köln für die Störche auf dem Platz stand.

Derweil kommt Holstein mit Lewis Holtby, der in seinen fünf Jahren beim HSV nicht gerade symbolisch für eine gute Zeit steht, als Teil des erstmaligen Bundesliga-Abstiegs und eines verpassten Versuches wiederaufzusteigen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Der HSV war zuletzt erfolgreich, aber in beiden Fällen auswärts. Zuhause taten sich die Rothosen bislang sehr schwer und gewannen von fünf Heimspielen nur eines mit dem ganz späten Siegtor gegen Sandhausen.

Auch das ist Kopf-Kino und spielt den Kielern als mentaler Mutmacher in die Karten. Schafft der HSV mit seinem zweiten Heimsieg endgültig den Schritt zu einer neuen Stabilität? Oder kriegen die angeschlagenen Kieler die Kurve? Die Antworten gibt es am Samstag, im Volkspark, unter Flutlicht, vor vollen Rängen, mit zwei offensiv ausgerichteten Mannschaften und live bei SPORT1.

Alles zur 2. Bundesliga bei SPORT1:



Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.