Disney+: Alles Wissenswerte rund um Disneys Streaming-Dienst

Willy FlemmerFreier Autor für Yahoo
Yahoo Style Deutschland

Heute ist es soweit! Am 24. März startet Disneys Streaming-Dienst Disney+ auch in Deutschland. Bei uns erfahren Sie alles Wissenswerte über die neue Konkurrenz von Netflix und Amazon Prime Video.

Wie wird sich Disney+ auf dem Markt für Streaming-Dienste schlagen? (Bild: Getty Images)
Wie wird sich Disney+ auf dem Markt für Streaming-Dienste schlagen? (Bild: Getty Images)

Disney hat mit dem Streaming-Dienst Disney+ Konkurrenten wie Netflix und Amazon Prime Video den Kampf angesagt. Zum neuen Platzhirsch in der Branche will der Film- und Medienkonzern mit seinen eigenen Inhalten und den Produktionen seiner Tochterunternehmen werden, darunter Marvel Studios und Pixar. Hinzu kommen eigens für den Streaming-Dienst produzierte Filme und Serien. Der Serienableger aus dem "Star Wars"-Universum, "The Mandalorian", ist nur einer der so genannten Disney+ Originals.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Wie ernst Netflix und Co. Disney+ nehmen müssen, zeigt die Einführung des Dienstes in den USA Mitte November 2019. Gleich am ersten Tag abonnierten rund zehn Millionen Nutzer die Plattform. Ende Januar dieses Jahres zählte die Plattform laut dem US-Marktforschungsunternehmen Sensor Tower bereits rund 41 Millionen US-Nutzer. Zum Vergleich: Netflix konnte in den USA seit Konzerngründung im Jahr 1997 bis Ende 2019 rund 67 Millionen Abonnenten gewinnen. Weltweit waren es mehr als 171 Millionen Nutzer.



Es wird also ungemütlich werden für die etablierten Streamingdienst-Anbieter sowie für die neuen Player, die ihre Plattformen kürzlich gestartet haben (Apple TV+) oder kurz davor stehen, dies zu tun (HBO Max von WarnerMedia). Zumal Disney+ demnächst nach Europa expandiert. Ab dem 24. März wird der Dienst neben Ländern wie Österreich, Frankreich, Spanien und Italien auch in Deutschland starten.

Wie will Disney auch hier Erfolge einfahren? Welche Inhalte sollen die potentiellen Abonnenten ansprechen? Mit welcher Preispolitik sollen die Nutzer erst überzeugt und dann über längere Zeiträume bei der Stange gehalten werden? Wir beantworten die wichtigsten Fragen!

Wie Netflix, Amazon Prime Video und andere Streaming-Dienste kann auch Disney+ über ein Smartphone abgerufen werden. (Bild: Getty Images)
Wie Netflix, Amazon Prime Video und andere Streaming-Dienste kann auch Disney+ über ein Smartphone abgerufen werden. (Bild: Getty Images)

Was kostet Disney+?

Wie beim Konkurrenten Amazon Prime Video haben die Nutzer die Wahl zwischen zwei Abo-Varianten. Entweder sie entrichten die Gebühren monatlich, dann kostet sie der Dienst 6,99 Euro im Monat. Oder sie entscheiden sich für ein Jahresabo, dann werden 69,99 pro Jahr fällig. Letztere Option ist im Schnitt günstiger, der Kunde spart 14 Euro im Jahr. Dafür ist die Monatsvariante flexibler, das Abo ist monatlich kündbar.

Auf welchen Geräten kann Disney+ gestreamt werden?

Nutzer können Disney+-Inhalte auf bis zu vier Endgeräten streamen. Das Hardware-Spektrum umfasst Medienberichten zufolge die Geräte von Apple, Google (Android-Smartphones und Chromecast), Amazon (Amazon Fire Stick), Microsoft (Xbox One), Sony-Smart-TV und die Fernseher von Samsung und LG. Die Zusammenarbeit mit weiteren Herstellern soll in Planung sein.

Pro Account können Abonnenten bis zu sieben Profile anlegen. Das hat sich Disney von Netflix abgeschaut. Die Inhalte können jederzeit und in beliebiger Menge heruntergeladen und beliebig oft auch im Offline-Modus angeschaut werden. Einmal auf einem Gerät gestartete Streams lassen sich auf einem anderen weiterschauen. Angeblich sind Filme und Serien in den Formaten 4K, mit dem Hochkontrastbild HDR (High Dynamic Range) und der Sound-Technik Dolby Atmos im Standard-Abo enthalten.

Gehört zu den Eigenproduktionen von Disney+: die Serie "The Mandalorian". (Bild: ddp/INTERTOPICS/LMKMEDIA Ltd.)
Gehört zu den Eigenproduktionen von Disney+: die Serie "The Mandalorian". (Bild: ddp/INTERTOPICS/LMKMEDIA Ltd.)

Was gibt es auf der Plattform zu sehen?

Jeder Streaming-Dienst steht und fällt mit seinen Inhalten. Hier will Disney mit den Produktionen aus dem eigenen Archiv sowie den Inhalten der Tochterunternehmen Marvel Studios, Pixar, Lucasfilm und National Geographic punkten. Insgesamt seien auf Disney+ Deutschland "über 1000 Filme, Serien, Originals und mehr aus den fünf wunderbaren Welten von Disney+" enthalten, heißt es auf der Webseite des Dienstes. Hinzu dürften nach der Übernahme von 20th Century Fox (heute: 20th Century Studios) die Inhalte des traditionsreichen Filmstudios kommen, als da wären die Blockbuster "Avatar - Aufbruch nach Pandora", "The Day After Tomorrow" und das "X-Men"-Franchise.

Großen Wert will Disney auch auf Produktionen legen, die eigens für Disney+ realisiert werden, wie der "Star Wars"-Serienableger "The Mandalorian", die neue "High School Musical"-Serie und "Susi und Strolch", das Realfilm-Remake des gleichnamigen Zeichentrick-Klassikers. Mehr als 40 weitere Eigenproduktionen in den Formaten fiktionale und nicht-fiktionale Serie sowie Spielfilm hat Disney bereits angekündigt, darunter Serien über die Marvel-Charaktere Hawkeye, Loki und She-Hulk.

Somit bietet Disney+ bereits zu Beginn eine bunte Mischung aus Klassikern und exklusiven Inhalten. Man darf jetzt schon gespannt sein, welche Filme und Serien noch dazukommen werden.

Lesen Sie auch