Turnierchef fordert Erklärung von Djokovic

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Novak Djokovic
    Novak Djokovic
    Serbian tennis player
Turnierchef fordert Erklärung von Djokovic
Turnierchef fordert Erklärung von Djokovic

Rekordchampion Novak Djokovic soll die Hintergründe für seine medizinische Ausnahmegenehmigung offenlegen, die ihm seinen Einsatz in Melbourne bei den Australian Open ermöglichen. Das fordert Turnierdirektor Craig Tiley.

"Es wäre sehr hilfreich, wenn Novak erklären würde, auf welcher Grundlage er die Ausnahmegenehmigung beantragt und erhalten hat", sagte Tiley. Man habe in der Gesellschaft aufgrund der Pandemie zwei schwierige Jahre hinter sich, "für ein paar Antworten wären wir dankbar", so Tiley.

Zugleich verteidigte der 60-Jährige die Integrität des Ausnahmeverfahrens. Von den rund 3000 Personen, die zum Tross der Australian Open gehörten, hätten 26 Personen eine Sondergenehmigung für die Einreise beantragt. Nur wenigen Anträgen sei stattgegeben worden.

Australian Open: Djokovic will in Australien Geschichte schreiben

„Jeder Person, die die Vorgaben erfüllt hat, wurde die Einreise genehmigt. Niemand wurde besonders begünstigt, es gab keine Sonderbehandlung für Novak“, sagte Tiley.

Djokovic hat seinen Impfstatus nicht veröffentlicht. Alle Teilnehmer an den Australian Open, dem ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres (ab 17. Januar), müssen geimpft sein oder eine medizinische Ausnahmegenehmigung vorlegen.

Der Weltranglistenerste Djokovic hat die Australian Open neun Mal gewonnen und könnte sich mit seinem zehnten Triumph auch zum Major-Rekordchampion küren. Aktuell liegt er gleichauf mit Rafael Nadal (Spanien) und Roger Federer (Schweiz) bei 20 Grand-Slam-Titeln.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.