Djokovic trainiert - Behörden prüfen Einreise-Angaben

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Novak Djokovic
    Novak Djokovic
    Serbian tennis player
Djokovic trainiert - Behörden prüfen Einreise-Angaben
Djokovic trainiert - Behörden prüfen Einreise-Angaben

Tennis-Topstar Novak Djokovic hat am Tag nach seinem juristischen Teilerfolg erneut auf der Anlage der Australian Open in Melbourne trainiert. Unterdessen prüfen die australischen Behörden laut lokaler Medien, ob die Angaben des neunmaligen Turniersiegers auf den Einreiseformularen korrekt gewesen sind.

Djokovic hatte die Frage, ob er in den 14 Tagen vor dem Flug nach Australien gereist war, mit einem Nein beantwortet. Dies zeigen die vom Gericht veröffentlichten Dokumente. Laut der Zeitung The Age und Sky News soll der 34-Jährige allerdings in dem Zeitraum von Belgrad nach Spanien gereist sein, von wo er sich schließlich auf den Weg nach Melbourne machte. Die zeigten Einträge in den Sozialen Medien.

Am Montag hatte ein Gericht in Melbourne die Annullierung von Djokovics Visums durch die australischen Grenzschutzbehörden wieder aufgehoben und ihn aus der Unterbringungseinrichtung für Ausreisepflichtige entlassen, in der er sich seit seiner Ankunft befand. Djokovic ist ungeimpft und beruft sich in einer medizinischen Ausnahmegenehmigung auf seinen Status als Genesener nach seiner zweiten Coronainfektion, die am 16. Dezember festgestellt worden sein soll.

Der Minister für Einwanderung, Alex Hawke, hatte nach den Entscheidungen vom Montag angekündigt zu prüfen, ob er Djokovic mit seiner persönlichen Entscheidungsgewalt erneut die Aufenthaltsberechtigung entzieht. Es deutete sich am Dienstag aber zunächst kein Beschluss darüber an.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.