Djokovic verrät: Habe verkatert Tennis gespielt

SPORT1
Sport1

Tennis-Superstar Novak Djokovic ist bekannt dafür, seinen Körper wie einen Tempel zu behandeln.

Der Weltranglistenerste ernährt sich vegan und trinkt auch keinen Alkohol. Als seine Crew Anfang Januar mit Champagner auf seinem Triumph bei den Australian Open anstieß, trank Djokovic aus seiner Energydrink-Flasche.

Dass der 32-Jährige nicht immer so abstinent lebte, hat Djokovic nun aber in einem Instagram Live mit Ex-Tennisprofi Maria Sharapova verraten.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Djokovic spielt verkatert im Davis Cup

Djokovic hat zwar laut eigener Aussage nie betrunken gespielt - doch bei einem Davis-Cup-Match 2011 unmittelbar nach seinem Wimbledon-Finalsieg über Rafael Nadal war der Serbe alles andere als in Topform.

"Es war mein erster Wimbledon-Erfolg und ich wurde Nummer 1. Es war, als wären all meine Träume wahr geworden. Und ich bin praktisch am nächsten Tag von London nach Schweden gereist, um am Viertelfinale im Davis Cup gegen Schweden teilzunehmen", sagte Djokovic.

Djokovic wusste um seinen Zustand und wollte kein offizielles Match spielen: "Ich war verkatert und wollte den anderen Jungs nur beim Spielen zuzusehen. Ich weiß nicht, wie es zu meinem Doppel-Match kam - aber lass mich einfach sagen, dass ich den Ball nicht sehr deutlich gesehen habe."


Serbien verliert Doppel gegen Schweden

Und so kam es, dass selbst sein erfahrener Doppel-Partner Nenad Zemonjic nicht verhindern konnte, dass Serbien das Match gegen das deutlich unerfahrenere Duo Simon Aspelin und Robert Lindstedt verlor.

DAZN gratis testen und Tennis-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Schweden verkürzte dadurch auf 1:2 und hielt seine Hoffnungen auf das Halbfinale einen Tag länger am Leben. Da die Schweden allerdings ohne ihren damaligen Topspieler Robin Söderling antraten, hatte das Doppel letztendlich nur ergebniskosmetische Auswirkungen.

Ob dieses Match letztendlich dazu führte, dass Djokovic inzwischen komplett auf Alkohol verzichtet, ist nicht bekannt. Mit mittlerweile 17 Grand-Slam-Titeln muss er aber auf alle Fälle einen Weg gefunden haben, um auf dem Court stets in Topform anzutreten.

Lesen Sie auch