Doping: Früherer russischer Biathlet gesperrt

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Doping: Früherer russischer Biathlet gesperrt
Doping: Früherer russischer Biathlet gesperrt

Der russische Biathlet Timofej Lapschin, der seit 2017 für Südkorea startet, ist vom Internationalen Sportgerichtshof CAS wegen eines früheren Dopingvergehens mit einer zwölfmonatigen Sperre ab dem 21. April 2021 belegt worden. Da Lapschin schon seit dem 23. September 2020 suspendiert ist, wurde ihm dieser Zeitraum angerechnet, der 33-Jährige könnte damit im vorolympischen Winter wieder im Weltcup antreten.

Bei Lapschin war bei einer Nachtestung einer bei einem Wettkampf am 21. Dezember 2013 in Ischewsk genommenen Dopingprobe Tuaminoheptan nachgewiesen worden. Das Stimulans steht seit 2011 auf der Liste der verbotenen Substanzen. Da Lapschin glaubhaft darstellen konnte, dass er Tuaminoheptan unbewusst in einem Nasenspray zu sich genommen hatte, sah der CAS von einer Regelsperre von zwei Jahren ab.