Dopingbetrug und Vertuschung! Hochspringer lang gesperrt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Dopingbetrug und Vertuschung! Hochspringer lang gesperrt
Dopingbetrug und Vertuschung! Hochspringer lang gesperrt

Der Internationale Sportgerichtshof CAS hat die Sechsjahressperre gegen den russischen Hochspringer Danil Lyssenko bestätigt.

Die unabhängige Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbandes World Athletics hatte den WM-Zweiten von 2017 wegen mehrfacher Verstöße gegen die Anti-Doping-Regeln "einschließlich der Verstöße gegen Melderichtlinien und der Manipulation des Ergebnismanagement-Prozesses" suspendiert.

Dem 24-Jährigen wurden aber zwei Jahre erlassen, weil er laut AIU im Verfahren durch Kooperation zur Aufklärung beigetragen habe.

Die Suspendierung gilt rückwirkend ab dem 3. August 2018 und läuft damit bis 2022. Bei Olympia in Tokio oder der WM 2022 in Eugene/Oregon ist er somit nicht startberechtigt.

Die Ermittlungen der AIU hatten im November 2019 begonnen. Der russische Leichtathletik-Verband RUSAF ist wegen unfangreicher Dopings-Verfehlungen seit 2015 gesperrt.

Bei den Sommerspielen dürfen in der Leichtathletik bis zu zehn Russinnen und Russen unter neutralem Status starten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.