Dopingvorwürfe - IBU bleibt hart gegen Russland

Sportinformationsdienst
Sport1

Der russische Biathlon-Verband RBU muss auf seine Vollmitgliedschaft im Weltverband IBU weiter warten. Das teilte die IBU am Montag mit. Wegen zahlreicher Dopingverfehlungen ist die RBU seit Dezember 2017 nur provisorisches Mitglied.

Für die Erlangung der Vollmitgliedschaft muss die RBU insgesamt zwölf Bedingungen erfüllen, dies sei laut Weltverband aber noch nicht vollständig geschehen. Daher habe das Exekutivkomitee entschieden, dass es zu früh für eine endgültige Entscheidung sei.


Bis zur Wiedererlangung der Vollmitgliedschaft dürfen russische Athleten zwar bei allen IBU-Veranstaltungen starten, die RBU hat im IBU-Kongress aber kein Stimmrecht. Zudem werden bis 2022 keine Biathlon-Rennen in Russland stattfinden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch