Doppelsieg für Hermann und Kreher

Doppelsieg für Hermann und Kreher
Doppelsieg für Hermann und Kreher

Die deutschen Skeleton-Frauen haben beim Heim-Weltcup in Altenberg einen Doppelsieg gefeiert. Tina Hermann (Königssee) gewann auf einer ihrer Lieblingsbahnen mit großem Abstand vor Susanne Kreher (+1,04) und der Niederländerin Kimberly Bos (+1,22). Damit baute die Weltmeisterin auch ihre Führung im Weltcup-Klassement aus.

„Altenberg gehört definitiv zu meinen Lieblingsbahnen“, sagte Hermann in der ARD, „ich fahre hier sehr gerne, die Bedingungen sind immer top und die Bahn-Crew ist der Wahnsinn. Dann macht es einfach riesig Spaß.“

Olympiasiegerin Hannah Neise (Winterberg) verteidigte indes bei der parallel in Winterberg ausgetragenen Junioren-WM ihren Titel erfolgreich und sicherte dem deutschen Skeleton-Team damit einen vierten Startplatz bei der anstehenden WM in St. Moritz.

Bei den Männern verpassten Olympiasieger Christopher Grotheer (Oberhof) und der Olympia-Zweite Axel Jungk (Oberbärenburg) in Altenberg knapp den Heimsieg. Dem zweitplatzierten Grotheer fehlten nach zwei Durchgängen lediglich 14 Hundertstelsekunden auf den Briten Matt Weston, Jungk kam mit einer halben Sekunde Rückstand auf Platz drei. Im Gesamtklassement rückt Weston damit zwar näher an Grotheer heran, bleibt aber vor Jungk auf dem zweiten Rang.

"Im ersten Durchgang war es nicht ganz sauber, da kann ich mit Platz zwei gut leben", sagte Weltmeister Grotheer nach dem Rennen und fügte im Hinblick auf die WM an: "Wir werden nächste Woche noch einiges testen und wollen dann in Bestform in St. Moritz an den Start gehen."

Als Generalprobe für den Saisonhöhepunkt steht für die Skeletonis am 20. Januar ein weiterer Weltcup in Altenberg an, dort werden außerdem die EM-Titel vergeben. Am 26. Januar beginnt dann die Jagd nach dem WM-Titel in St. Moritz.