DOSB: Breitensport soll offen bleiben

·Lesedauer: 1 Min.
DOSB: Breitensport soll offen bleiben
DOSB: Breitensport soll offen bleiben

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) fordert die Politik auf, den Breitensport auch angesichts der drohenden Omikron-Welle offenzuhalten. "Es ist wichtig und notwendig, dass die 90.000 Sportvereine in Deutschland ihren 27 Millionen Mitgliedern weiterhin niedrigschwellige Bewegungsangebote machen können und so die Bevölkerung aktiv bleibt", teilte der DOSB auf SID-Anfrage mit.

Der Dachverband leiste dafür selbst seinen Beitrag. "Wir unterstützen daher schon seit längerem die Impfkampagne, vor allem auch auf den Social-Media-Kanälen des DOSB", bekräftigte er. Impfungen und Boosterimpfungen spielten für die unmittelbare Zukunft des Breitensports "eine entscheidende Rolle".

Bund und Länder beraten am Dienstag in einem Corona-Gipfel über strengere Maßnahmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.