Drag und Power: Bottas identifiziert Schwächen bei Mercedes

André Wiegold

Mercedes hat in der V6-Hybrid-Ära alles im Griff und dominiert die Formel 1 nach belieben. Auch im Jahr 2019 sicherte sich der Hersteller den Fahrertitel und den Sieg in der Konstrukteursmeisterschaft. Dennoch sieht Valtteri Bottas noch Verbesserungspotenzial für das Auto im Jahr 2020.

"Ich denke, mechanisch und aerodynamisch war das unsere große Stärke in diesem Jahr, was die Kurvenperformance und den Grip angeht", so der Finne über die positiven Entwicklungen bei Mercedes. "Wir konnten viele Probleme in langsamen Kurven lösen. Strecken wie Monaco waren vorher immer schwierig für uns, doch in diesem Jahr konnten wir auch dort konkurrenzfähig sein."

Verbesserungsbedarf gibt es am Auto aber dennoch: "Was das Chassis betrifft, haben wir also solide Fortschritte gemacht", erklärt Bottas. "Aber es kann natürlich immer noch besser sein, zum Beispiel die Effizienz der Aero. Auch beim Motor pushen wir stark, weil wir wissen, dass die Performance auf den Geraden unsere größte Schwachstelle ist jetzt im Gegensatz zu anderen Teams."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Deshalb gibt es laut Bottas auch eine Richtung, die Mercedes für die Saison 2020 einschlagen wird, um seinen Vorteil in der Formel 1 zu behalten: "Da gibt es nur zwei Komponenten: Luftwiderstand und Power. Auf diese Dinge fokussieren wir uns im kommenden Jahr", erklärt der Teamkollege von Weltmeister Lewis Hamilton.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch