Draisaitl glaubt an NHL-Triumph

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Draisaitl glaubt an NHL-Triumph
Draisaitl glaubt an NHL-Triumph

Nach dem überraschend frühen Playoff-Aus in der vergangenen Saison sieht Eishockey-Star Leon Draisaitl in der neuen Spielzeit gute Chancen für seine Edmonton Oilers auf den Stanley Cup.

„Ich glaube, dass unsere Zeit jetzt gekommen ist, dass wir jetzt auch die Mannschaft dazu haben“, sagte der 25-Jährige in einer Video-Medienrunde am Freitagabend, „jetzt liegt es an uns zu zeigen, dass wir jeden schlagen und in den Play-offs weit kommen können.“

Mit seinem kongenialen Partner Connor McDavid bildet Draisaitl seit mehreren Jahren das wohl beste Sturmduo der NHL, doch in der entscheidenden Saisonphase blieb bislang der Erfolg aus. Seit 2017 haben die Oilers keine einzige Play-off-Runde mehr gewonnen.

"Wir haben mehr Optionen bei den Stürmern", sagte Draisaitl mit Blick auf die Neuverpflichtungen Zach Hyman (Toronto), Derek Ryan (Calgary) und Warren Foegele (Carolina): "Ich glaube, dass wir mehr Breite, mehr Tiefe haben, auch Erfahrung. Das sind alles Jungs, die in den Play-offs seit Jahren gespielt haben."

Die Oilers haben große Probleme, mit ihren beiden Superstars zwei gleich starke Sturmreihen zusammenzustellen. Wenn beide zusammenspielen, etwa im Powerplay, ist die Durchschlagskraft enorm. Ob er lieber gemeinsam mit Topscorer McDavid oder in einer eigenen Reihe auf dem Eis steht, ist Draisaitl „völlig wurscht“.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.