Drama um deutsches Ironman-Ass

Drama um deutsches Ironman-Ass
Drama um deutsches Ironman-Ass

In Abwesenheit der deutschen Ironman-Stars Patrick Lange und Jan Frodeno wollte die Athleten aus der zweiten Reihe angreifen.

Das gelang aber nur Florian Angert als starker Fünfter. Für Andreas Dreitz entwickelte sich sein zweites WM-Rennen nach 2018 hingegen zu einem Drama.

Er hatte in St. George zunächst gut begonnen. Die 3,86 Kilometer Schwimmen absolvierte er in guten 51:51 Minuten und lag in Reichweite der Spitze.

Sein Start auf dem Fahrrad war auch sehr vielversprechend. Er verbesserte sich etwas und wirkte bereit, die vorderen Plätze anzugreifen. Nach 62 von 178 Kilometern auf dem Rad lag der 33-Jährige nur noch rund vier Minuten hinter der Spitze.

Wo ist Dreitz?

Dann war er jedoch plötzlich wie vom Erdboden verschluckt. Sein Name tauchte nicht bei der Zeitmessung nach 83,2 Kilometer auf, aber seine Zeit lief weiter.

Entsprechend groß war die Verwirrung bei den Fans und Experten. Sie alle stellten sich die Frage: Wo ist Dreitz? Im Gegensatz zu dem legendären Satz aus dem Langlauf befand sich der Athlet allerdings nicht mehr auf der Strecke.

Denn die Zeit des Mannes aus dem bayerischen Lichtenfels war abrupt stehen geblieben. Erste Gerüchte von der Strecke kamen auf, dass er in einen Unfall verwickelt sein soll, es ihm aber soweit gutgehe.

Wenig später gab es dann von Dreitz die Bestätigung. Er postete ein Bild aus dem Krankenwagen und eines seines kaputten Fahrrads. „Ich bin ausgeschieden, bevor das Rennen richtig angefangen hat“, schrieb er.

Dreitz prallt in Motorrad

Zudem erklärte er, wie es zu dem Unfall gekommen war. Demnach ist ein Motorrad „plötzlich auf der Mitte der Straße stehen geblieben“.

Er selbst kam aufgrund eines Gefälles mit ordentlich Tempo und konnte nicht so schnell bremsen. Zudem soll es auch keinen Platz zum Ausweichen gegeben haben.

Der Triathlet hat aber Glück gehabt, denn wirklich schwer verletzt hat er sich laut der ersten Prognose nicht. Neben einigen Kratzern und einem geschwollen linken Oberschenkel erlitt er eine Verletzung an der Lendenwirbelsäule.

Er zeigte sich trotz der Verletzung aber kämpferisch. „Ich werde zurückkommen“, verkündete er auf Instagram. Bis zur nächsten Weltmeisterschaft, dann wieder in Hawaii, hat er noch einige Monate Zeit, um wieder fit zu werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.