Drei Heimspiele: DFB-Elf profitiert von Ungarn-Pleite

SPORT1
Sport1

Die deutsche Nationalmannschaft steht nach dem 6:1-Sieg gegen Nordirland zum Abschluss der EM-Qualifikation als Gruppensieger fest.


Doch was bedeutet das für die Auslosung am 30. November? Trotz Platz 1 droht der DFB-Elf starke Gegner, wie Frankreich oder Portugal.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Sicher ist nur, dass das Team von Bundestrainer Joachim Löw alle drei Gruppenspiele in München bestreiten wird. (SERVICE: Die Tabellen der EM-Qualifikation)

Weil Ungarn nach einer 0:2-Niederlage in Wales die direkte Qualifikation für die ersten paneuropäischen EM im kommenden Jahr verpasste, bleibt Deutschland die Reise nach Budapest erspart. Die Magyaren können sich über die Playoffs allerdings immer noch für die EM qualifizieren und wären dann auch deutscher Gruppengegner.

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Die ersten Reaktionen zu den Spielen in München aus der DFB-Elf fielen hoch erfreut aus: "Das ist wie eine Heim-EM", sagte Leon Goretzka vom FC Bayern München bei RTL: "Das macht es doppelt attraktiv."

Lesen Sie auch