Drei Olympia-Helden verzichten auf Eishockey-WM

SID
·Lesedauer: 3 Min.
Drei Olympia-Helden verzichten auf Eishockey-WM
Drei Olympia-Helden verzichten auf Eishockey-WM

Toni Söderholm bastelt an seinem WM-Team, doch auf einige Stammkräfte muss der Eishockey-Bundestrainer verzichten. Gleich mehrere Olympia-Helden von 2018 haben ihre Teilnahme an der Weltmeisterschaft abgesagt - weil nach der Corona-Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) die Motivation fehlt.

"Meine Familie steht für mich an Nummer eins. Wir haben zwei kleine Kinder, ich fühle mich in der Verantwortung", sagte Stürmer Frank Mauer vor den Testspielen am Donnerstag (18.00 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) und Samstag (13.30 Uhr) in Nürnberg gegen Tschechien dem SID: "Die vergangenen Monate waren, wie für Millionen andere auch, sehr hart. Die Kindergärten waren zu, wie alle anderen mussten auch wir mit vielen Einschränkungen leben. Es war und ist eine echte Stresssituation, sehr kräftezehrend, vor allem mental."

Der 33-Jährige, der vier Weltmeisterschaften bestritt und beim Silber-Coup in Pyeongchang beim sensationellen 4:3 im Halbfinale gegen Kanada das Traumtor des Turniers durch die eigenen Beine erzielte, hat mit zehn Toren und 16 Vorlagen seine beste DEL-Saison hinter sich.

Mauer, Ehliz und Seidenberg sagen Söderholm ab

Nach dem Viertelfinal-Aus mit dem EHC Red Bull München fehlt aber der innere Antrieb für sechs weitere Wochen Eishockey unter Pandemie-Bedingungen.

"Ich habe höchsten Respekt vor den Jungs, die geistig noch die Frische haben, ich habe sie ehrlich gesagt nicht", gab Mauer mit Blick auf die WM in Riga (21. Mai bis 6. Juni LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) mit Quarantäne und Abschottung in der "Blase" zu. Er spiele gerne für die Nationalmannschaft, "aber ich möchte mit vollem Herzen dabei sein. Zu sagen, ich mach es halt mal, geht für mich nicht". Außerdem will er sich "bestmöglich für die nächste Saison vorbereiten, sowohl körperlich als auch mental".

Wie Mauer sagten auch dessen Vereinskollegen Yannic Seidenberg und Yasin Ehliz dem Bundestrainer ab. Für sie sei "die Situation sicher ähnlich", so Mauer. Der 37-jährige Seidenberg, der insgesamt elf WM-Turniere mit der Nationalmannschaft bestritt, stand seit 2013 regelmäßig beim Saisonhöhepunkt auf dem Eis. Als nach Scorerpunkten viertbester Verteidiger der DEL-Saison hätte er der Abwehr zusätzliche Stabilität verliehen.

Auch Hager fehlt verletzt

Ehliz hat wie Mauer mit München seine beste Spielzeit absolviert: Mit 19 Toren und 18 Assists war der 28-jährige drittbester deutscher Scorer der Liga. Mit fünf WM-Teilnahmen seit 2014 zählte der Außenstürmer ebenfalls zu den Stammkräften.

Alle Spiele der PENNY DEL und vieles mehr – live & auf Abruf bei MagentaSport | ANZEIGE

Aus anderen Gründen fehlt der Münchner Kapitän Patrick Hager. Der deutsche Topscorer bei Olympia 2018, bei den letzten fünf Weltmeisterschaften auf dem Eis, musste nach einer Fuß-OP absagen.

"Die Spieler stehen uns aus unterschiedlichen Gründen nicht zur Verfügung", sagte Söderholm dem SID: "Wir sprechen über die Spieler, die uns zur Verfügung stehen, auf sie konzentrieren wir unsere Arbeit und Energie."

Im Kader für die Testspiele gegen Tschechien ist der Kölner Moritz Müller (34) der einzige Silbermedaillengewinner von 2018 und neben dem langjährigen NHL-Profi Korbinian Holzer (33) der einzige Über-30-Jährige mit mehr als 40 Länderspielen.

Im DEL-Halbfinale sind unter anderem noch die Olympia-Helden Dennis Endras (35), Sinan Akdag (31), Björn Krupp (30), Felix Schütz (33), Matthias Plachta (29/alle Adler Mannheim), Jonas Müller (25), Leo Pföderl (27), Marcel Noebels (29/alle Eisbären Berlin) und Gerrit Fauser (31/Grizzlys Wolfsburg) beschäftigt. Wer von ihnen für die WM zur Verfügung steht, wird der Bundestrainer in den nächsten Tagen erfahren.