Drei zusätzliche Testtage: Alex Marquez profitiert vom neuen Reglement

Sebastian Fränzschky

In zweieinhalb Wochen wird MotoGP-Neuling Alex Marquez wieder auf der Honda RC213V sitzen. Der jüngere der Marquez-Brüder darf im Gegensatz zu Weltmeister Marc Marquez sechs Tage lang in Sepang testen. Eine Änderung im Reglement erlaubt es dem Moto2-Champion, auch am Shakedown-Test vom 2. bis zum 4. Februar teilzunehmen.

Durch die steigende Anzahl an Rennen gibt es immer weniger Tests. Anstatt neun Testtagen gibt es nur noch sechs. Nach dem Vorsaisontest in Sepang haben die MotoGP-Piloten nur noch den Katar-Test, um sich für den Saisonstart vorzubereiten. Die Verantwortlichen haben sich deshalb dazu entschieden, den MotoGP-Rookies mehr Freiheiten einzuräumen.

Alex Marquez ist der einzige MotoGP-Pilot, der effektiv von dieser Regeländerung profitiert. Da die beiden anderen Rookies - Brad Binder und Iker Lecuona - für KTM antreten, sind sie nicht von den Testeinschränkungen betroffen. KTM ist ein sogenanntes Concession-Team und wird deshalb in einigen Punkten des Reglements bevorzugt, unter anderen auch den Testvorschriften.

Mit Bildmaterial von LAT.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch