Morata ereilt Gomez' Schicksal bei Barca-Sieg

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Im Duell der Giganten hatte Weltfußballer Lionel Messi mit dem FC Barcelona am zweiten Spieltag der Champions League beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin mit 2:0 (1:0) die Nase vorn. (Service: Spielplan & Ergebnisse der Champions League)

Sein ewiger Konkurrent Cristiano Ronaldo war zwei Wochen nach einem positiven Coronatest nur Zuschauer und stinksauer. "Bullshit" seien die Tests, schrieb der Portugiese, der nach Angaben des Senders TV1 bereits 18-mal positiv getestet wurde.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Dortmund-Bezwinger Lazio Rom kam nach einem Corona-Ausbruch mit stark dezimiertem Kader zu einem 1:1 (1:1) beim belgischen Meister FC Brügge. Europa-League-Sieger FC Sevilla setzte sich mit 1:0 (0:0) gegen Stade Rennes durch. Dynamo Kiew verspielte beim 2:2 (2:0) bei Ferencvaros Budapest einen 2:0-Vorsprung. (Service: Tabellen der Champions League)

Morata trifft dreimal aus Abseitsposition

Barca, am Samstag beim 1:3 im Clasico gegen Real Madrid noch schwach, ging in Turin nach furiosem Beginn früh durch den Ex-Dortmunder Ousmane Dembele nach Vorarbeit von Messi in Führung (14.).

Juve enttäuschte ohne Ronaldo über weite Strecken, der vermeintliche Ausgleich durch Alvaro Morata (55.) wurde nach Videobeweis zurückgenommen - es war der dritte Abseitstreffer des Spaniers. Bereits in der ersten Halbzeit waren zwei Tore des Stürmers nach Videobeweis aberkannt worden.

Ein ähnliches Schicksal war auch dem ehemaligen Stürmer des VfB Stuttgart, Mario Gomez, widerfahren. In der vergangenen Zweitliga-Saison wurden ihm in der Partie gegen den SV Sandhausen vom Video-Referee gleich drei Treffer aberkannt.

Messi entschied das Spiel vom Elfmeterpunkt (90.+1). Für Sevilla traf der Ex-Gladbacher Luuk de Jong (56.). (Die Spiele zum Nachlesen im TICKER)

---

mit Sport-Informations-Dienst (SID)