Das steckt hinter der neuen DFB-Aktion "Wir für 30"

SID
·Lesedauer: 1 Min.
Das steckt hinter der neuen DFB-Aktion "Wir für 30"
Das steckt hinter der neuen DFB-Aktion "Wir für 30"

Die deutsche Nationalmannschaft wiederholt ihre Botschaft für Menschenrechte. (SERVICE: Alles zur WM-Qualifikation)

Vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Nordmazedonien am Mittwoch in Duisburg versammelten sich die Spieler hinter einem Transparent mit der schwarz-rot-goldenen Aufschrift "Wir für 30".

Es ist ein neuerlicher Hinweis auf die 30 Artikel der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen und eine Kritik an WM-Gastgeber Katar. (SERVICE: Ergebnisse und Spielplan WM-Qualifikation)

Präsident Fritz Keller vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) applaudierte auf der Tribüne.

Nationalmannschaft mit Katar-Kritik in der WM-Quali

Vor dem ersten Quali-Spiel auf dem Weg zur Winter-WM in Katar gegen Island (3:0) hatten die Nationalspieler selbst bemalte T-Shirts mit Großbuchstaben getragen und sich zur Botschaft HUMAN RIGHTS (Menschenrechte) aufgestellt.

Vor dem Duell mit Rumänien (1:0) in Bukarest drehten sie dann ihre Trikots mit den Nummern nach vorne, um auf die Menschenrechtscharta aufmerksam zu machen. (SERVICE: Tabellen der WM-Qualifikation)

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Kroos kündigt weiteren Protest an

Toni Kroos hat den kommenden WM-Gastgeber in bisher nicht gehörter Deutlichkeit kritisiert und will auch während der Endrunde seine Stimme für Menschenrechte erheben.

"Die Gastarbeiter haben da ein pausenloses Arbeiten bei 50 Grad Hitze, sie leiden unter mangelnder Ernährung, fehlendem Trinkwasser, was bei den Temperaturen ein Wahnsinn ist", sagte der Mittelfeld-Star von Real Madrid im Podcast "Einfach mal luppen" mit seinem Bruder Felix.

Kroos, der bereits vor dem Island-Spiel verletzt abgereist war, nannte die Vergabe ans Emirat im Jahr 2010 "falsch" und sprach auch die Verfolgung Homosexueller an. Einen Boykott der WM befürwortet er wie der DFB nicht.