Drohende Dopingsperre: Russland will für Olympia "alles tun"

Sportinformationsdienst
Sport1

Russland will angesichts der drohenden Vierjahressperre und des damit verbundenen Olympia-Banns mit allen Mitteln um die Teilnahme an den Sommerspielen im kommenden Jahr kämpfen.


"Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, damit unser Team in Tokio unter der russischen Flagge starten kann", sagte Stanislaw Posdnjakow, Präsident des russischen Olympia-Komitees ROC, der Nachrichtenagentur RIA Nowosti

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Jegliche Sanktionen gegen das ROC seien, so Posdnjakow, "unbegründet und aus rechtlicher und logischer Sicht inakzeptabel". Er betonte zudem, dass es für die "überwiegende Mehrheit" der russischen Sportler keine "sachlichen Hindernisse" gebe, die gegen eine vollständige Olympiateilnahme sprechen würden. 

WADA will Russland sperren

Das zuständige Gremium der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte am Montag empfohlen, Russland aufgrund weitreichender Doping-Verfehlungen für vier Jahre zu sperren. Eine endgültige Entscheidung über das Strafmaß fällt das WADA-Exekutivkomitee am 9. Dezember.

Gegen eine mögliche Sperre könnte Russland noch Einspruch vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS einlegen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Sollten die Sanktionsvorschläge in die Tat umgesetzt werden, dürfte Russland für vier Jahre an keinen sportlichen Großereignissen wie Olympischen und Paralympischen Spielen sowie Weltmeisterschaften teilnehmen oder solche Events ausrichten. Russische Offizielle wären für den gleichen Zeitraum von diesen Wettbewerben ausgeschlossen.

Russische Einzelsportler dürften allerdings nach eingehender Prüfung als neutrale Athleten starten. Auf "kontinentale Einzelsport-Ereignisse" wie beispielsweise die Fußball-EM 2020 hätten die Sanktionen laut WADA allerdings keinen Einfluss.

Lesen Sie auch