DSV-Adler fliegen aufs Podest - Schmid verteidigt Gesamtführung

Sportinformationsdienst
Sport1

Karl Geiger winkte kurz schimpfend ab, doch der Ärger des besten deutschen Skispringers war schnell verflogen. Zwar kassierte der Oberstdorfer mit zwei durchwachsenen Flügen im Teamwettbewerb von Oslo einen empfindlichen Rückschlag im Kampf um den lukrativen Raw-Air-Triumph. Mit Platz zwei hinter Gastgeber Norwegen und der unverhofften Gesamtführung von Youngster Constantin Schmid gab es für die DSV-Adler aber gleich doppelt Grund zur Freude.


"Im Moment habe ich einen echt guten Lauf. Ich bin extrem zufrieden", sagte Schmid im ZDF. Als stärkster DSV-Adler führte der Oberaudorfer die deutsche Mannschaft am legendären Holmenkollen, wo aufgrund der Coronakrise ohne Zuschauer gesprungen wurde, mit 960,9 Punkten hinter dem dominierenden Gastgeber Norwegen (997,4) auf das Podest. Dritter wurde Polen (950,0).

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Schmid behauptet Raw-Air-Führung

Mit Flügen auf 128,0 und 130,0 m behauptete der 20 Jahre alte Schmid die Führung im Raw-Air-Klassement hauchdünn vor dem Norweger Marius Lindvik. An den Jackpot von 60.000 Euro, der nach 16 Wertungssprüngen (Quali, Einzel und Team) am kommenden Sonntag in Vikersund auf den Gesamtsieger wartet, wollte Schmid aber noch nicht denken.

Jetzt aktuelle Sportbekleidung bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Geiger zeigte mit 122,0 sowie 126,5 m zwei nicht ideale Sprünge und verlor nach Platz 13 in der Qualifikation am Freitag erneut an Boden in der Gesamtwertung und ist nun Zwölfter - für den Oberstdorfer hat dies allerdings geringere Priorität: Am Sonntag (ab 14.30 Uhr im SPORT1-Liveticker) will er im Osloer Einzelspringen im Kampf um den Gesamtweltcup den Rückstand auf Stefan Kraft (am Samstag mit Österreich nur Sechster) verkürzen, bei noch vier Wettbewerben hat Kraft 118 Punkte Vorsprung.


Stephan Leyhe (Willingen/128,5+127,5) überzeugte am Samstag mit zwei guten Sprüngen, Pius Paschke (Kiefersfelden) kam auf 120,0 und 124,5 m. Er hatte wie schon in der Vorwoche beim Teamsieg in Lahti den Vorzug vor Dreifach-Weltmeister Markus Eisenbichler (Siegsdorf) erhalten, der damit keine Rolle in der Raw-Air-Gesamtwertung spielen kann.

Die Raw Air wird bis zum folgenden Wochenende in Lillehammer (Montag und Dienstag), Trondheim (Mittwoch und Donnerstag) und Vikersund (Freitag bis Sonntag) fortgesetzt. Am Sonntag steht in Oslo zudem der ersten Wettbewerb der Skispringerinnen an, die zum zweiten Mal Teil der Raw Air sind.

Lesen Sie auch