DTB-Vizeboss greift Ministerpräsident scharf an

Sportinformationsdienst
Sport1

Vize-Präsident Dirk Hordorff vom Deutschen Tennis Bund (DTB) geht davon aus, dass in einer Woche in Deutschland wieder flächendeckend Tennis gespielt werden kann - und schießt einen verbalen Giftpfeil in Richtung Politik. Noch gebe es einen Flickenteppich, da viele Klubs geschlossen seien.

"Allerspätestens zum 18. Mai wird er sich auflösen. Ich glaube sogar, dass bereits am 11. Mai in jedem Bundesland wieder Tennis gespielt werden darf. Natürlich mit individuellen Auflagen", sagte Hordorff dem Münchner Merkur.

Die derzeitigen Einschränkungen durch die Politik seien für die Bürger nur schwer verständlich. "Die Begründungen sind ja teilweise hanebüchen. Wenn ein Ministerpräsident sagt, man könne Sportarten nicht differenziert betrachten, frage ich mich, ob da der IQ für ein solches Amt ausreicht? Und komme zur Antwort: nein", so Hordorff.


Der DTB-Vize kann nicht nachvollziehen, dass derzeit Musikunterricht in geschlossenen Räumen mit fünf Leuten erlaubt sei, "aber auf dem Tennisplatz im Freien dürfen sich zwei Personen nicht auf 600 Quadratmeter aufhalten", wetterte der Funktionär.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch