DVV-Pokal: Halbfinal-Duelle perfekt

·Lesedauer: 2 Min.

Das ging zügig: Die Volleyballerinnen vom SSC Palmberg Schwerin stehen nach einem Ruckzuck-Sieg im Halbfinale des DVV-Pokals.

Das Team von Trainer Felix Koslowski kam der heimischen Palmberg Arena gegen den Bundesliga-Rivalen Ladies in Black Aachen nach nur 76 Spielminuten zu einem souveränen 3:0 (25:18, 25:22, 25:18) und nahm damit erfolgreich Revanche für die bisher einzige Saison-Niederlage in der Liga beim 2:3 vor eine Woche.

Der SPORT1-Volleytalk auf SPORT1, Spotify, Apple Podcasts, Deezer – und überall wo es Podcasts gibt!

In Bestform bei den Mecklenburgerinnen präsentierte sich dabei Außenangreiferin Lina Alsmeiser, die 16 Punkte für den deutschen Rekordmeister verbuchte.

Im zweiten Duell des Schweriner Viertelfinal-Turniers zog der VfB Suhl mit 1:3 (25:23, 19:25, 10:25, 16:25) gegen Pokalverteidiger Dresdner SC den Kürzeren, der nun wiederum im Halbfinale bereits am Donnerstag (ab 16.30 Uhr LIVE auf SPORT1 im TV und im STREAM) auf Gastgeber Schwerin trifft.

Ebenso in die Runde der letzten vier Teams zog der SC Potsdam ein (3:0 gegen Roten Raben Vilsbiburg) sowie Allianz MTV Stuttgart nach einem klaren Erfolg über Schwarz-Weiß Erfurt (3:0). Auch diese Partie steigt schon am Donnerstag in der Stuttgarter SCHARRena (ab 18 Uhr LIVE auf SPORT1 im TV und im STREAM).

DVV-Pokal: Halbfinale in Schwerin und Stuttgart

Das Halbfinale steigt am Mittwoch in Stuttgart - Termin und Ort des Endspiels stehen indes noch nicht fest.

Angesichts der Corona-Pandemie hatte der Arbeitskreis der Frauen-Bundesliga die Vorverlegung und die Austragung des Wettbewerbs in Turnierform beschlossen, um Spielraum für eventuelle Ausweichtermine im Dezember zu schaffen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Der Sieger der Partie trifft am Donnerstag im Halbfinale auf den SSC. Das zweite Turnier findet in Stuttgart statt.

Die Ergebnisse im Überblick:

Ladies in Black Aachen - SSC Palmberg Schwerin 0:3 (18:25, 22:25, 18:25)

VfB Suhl - Dresdner SC 1:3 (25:23, 19:25, 10:25, 16:25)

Roten Raben Vilsbiburg - SC Potsdam 0:3 (23:25, 21:25, 20:25)

Allianz MTV Stuttgart - Schwarz-Weiß Erfurt 3:0 (25:15, 25:11, 25:19)