• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Eberl wird deutlich: "Das ist absurd!"

·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Eberl wird deutlich: "Das ist absurd!"
Eberl wird deutlich: "Das ist absurd!"

Borussia Mönchengladbach ist im Aufwind.

Nach dem 1:0-Sieg bei Borussia Dortmund legten die Gladbacher am Samstag mit einem 3:1 gegen den VfL Wolfsburg nach und reparierte damit den schwachen Saisonstart mit nur vier Punkten aus den ersten fünf Spielen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

In dieser Saison spielen die Fohlen nicht international, haben dennoch keinen Leistungsträger abgegeben. Wirtschaften die Gladbach aktuell über ihre Verhältnisse?

„Wir sind nicht Bayern und nicht RB Leipzig, wir müssen uns immer alles selbst erarbeiten, haben alles aus eigener Kraft geschafft. Wir planen immer ohne Europa“, stellte Sportdirektor Max Eberl im STAHLWERK Doppelpass auf SPORT1 klar.

Er betonte: „Wir sind ein Verein, der immer nur das Geld ausgibt, das er hat, der nicht damit rumaast. Deswegen sind wir so gesund.“ (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Trotz der erfolgreichen vergangenen Jahre warnte der Gladbach-Manager vor überzogenen Erwartungen, auch im Hinblick auf die Coronakrise. „Jetzt ist allen das Eigenkapital weggeschmolzen wie Schnee in der Sonne. Und jetzt sollen wir auf einmal mit Bayern konkurrieren? Das wird nicht funktionieren.“

Eberl mit Seitenhieb an HSV, Schalke und Stuttgart

Eberl leistete sich zudem einen kleinen Seitenhieb an die Konkurrenz. „Es haben Mannschaften versucht: Schalke, Hamburg, Stuttgart. Die waren plötzlich alle in der 2. Liga und sind es teilweise immer noch.“

Als Verein müsse man mit den Rahmenbedingungen leben, die man habe. „Mich hier hinzusetzen und zu sagen: Morgen greifen wir die Bayern an – das ist absurd. Da muss man schon die Realitäten im Auge behalten.“

Es sei „der Fluch der guten Tat“, wenn die Gladbacher als mögliche dritte Kraft in der Bundesliga genannt werden. „Da bin ich immer der, der ein bisschen bremst. Und das nicht, weil ich keine Ambitionen habe“, betonte Eberl. „Die sind sehr groß. Ich will jedes Spiel gewinnen.“

Aktuell hätten sie in Gladbach eine gute Mischung in der Mannschaft, die sich aber auch erst finden müsse. „Wenn alles optimal bei uns läuft, haben wir die berechtigte Chance, um Europa mitzuspielen.“

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.