Ecclestone ätzt gegen Binotto - und fordert Briatore zurück

SPORT1
Sport1

Ferrari hat in der Formel 1 den Glanz früherer Jahre verloren, die Scuderia wartet seit über zehn Jahren auf einen Weltmeistertitel in der Königsklasse des Motorsports. In den vergangenen Jahren wurden die Italiener regelmäßig von Mercedes distanziert.

Für den ehemaligen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone ist ein Grund für die Ferrari-Krise auch der Teamchef Mattia Binotto, der seit Anfang 2019 die Geschicke der Scuderia leitet.

Dieser habe nicht das Zeug, den Rennstall zu führen. "Er ist ein Ingenieur. Sie brauchen jemanden, der den Leuten klarmachen kann, dass wenn er etwas sagt, das dann auch passiert. Ohne Diskussion", sagte er der Daily Mail.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Ecclestone schlägt Briatore als Ferrari-Teamchef vor

Ecclestone schlug eine aus seiner Sicht geeignetere Besetzung des Chefpostens vor. "Ich würde Flavio Briatore dazu bringen, Teamchef bei Ferrari zu werden", sagte der 89-Jährige.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Briatore führte als Teamchef des Rennstalls Benetton Michael Schumacher in den Jahren 1994 und 1995 zu dessen ersten beiden WM-Titeln. Gleiches gelang Briatore 2005 und 2006 mit Fernando Alonso.


"Flavio hätte das getan, was er immer mit Benetton und Renault immer gemacht hat: Er hätte die besten Leute von den anderen Teams gestohlen", erklärte Ecclestone.

Kritik an schwacher Saison von Sebastian Vettel

Doch ganz reibungslos würde eine Inthronisierung Briatores laut Ecclestone nicht laufen. "Das Problem ist, dass Flavio am Ende die Leue glauben lassen würde, dass Ferrari ihm gehöre", sagte Ecclestone.

Auch zu der schwachen Saison von Sebastian Vettel äußerte Ecclestone sich und wählte bei der Beurteilung der Leistung des Deutschen klare Worte.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

"Sebastian hat einen beschissenen Job gemacht und das habe ich ihm auch gesagt. Er ist dort gelandet, wo er es verdient hat", erklärte Ecclestone. Vettel landete lediglich auf Rang fünf in der Fahrerwertung der abgelaufenen Saison.

Ferrari würde Vettels Teamkollegen Charles Leclerc zu 100 Prozent favorisieren. "Wenn sie sich in einen Fahrer verlieben, dann ist es schwierig für den anderen. Viele Dinge liefen gegen Sebastian."

Lesen Sie auch