Wrestling-Star macht Titelklau zum Marketing-Coup

Martin Hoffmann
Sport1

Am Wochenende erst hatte der neue WWE-Rivale All Elite Wrestling (AEW) seinen ersten Champion gekrönt, einen Tag danach riss sich ein Dieb den Titelgürtel von Chris Jericho unter den Nagel.

Dem 48-Jährigen wurde das gute Stück am Sonntag abgeluchst, während er ein Steakhaus in der Stadt Tallahassee in Florida besuchte. Es handelte sich um ein reales Delikt, keine Show-Story, Jericho hat die Polizei eingeschaltet.

Peinliche Situation - aber der langjährige WWE-Star machte das Beste draus: ein kleines Social-Media-Spektakel, mit dem er sich und seinen Arbeitgeber verkaufsfördernd vermarktete.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


AEW-Titel bei Steakhaus-Besuch verschwunden

Jericho trat am Samstag im Hauptkampf der Show AEW All Out an und wurde dort mit einem Sieg über Adam "Hangman" Page zum ersten Champion der Anfang 2019 offiziell gegründeten Liga, zu der er kurz darauf gewechselt war (zu fürstlichen Bezügen, wie es heißt).

Im vom Promi-Portal TMZ zitierten Polizeibericht ist vermerkt, dass Jericho die Trophäe am Sonntag in einer gemieteten Limousine ließ, die während seines Restaurantaufenthalts zum Flughafen zurückgekehrt war, wo Jericho das falsche Gepäck mitgenommen hätte. Als die Limo wiederkam, war der Gürtel nicht mehr da, herbeigeorderte Polizisten hätten Limousine und der Airport-Bereich vergeblich abgesucht.


Inzwischen ist der Gürtel wieder aufgetaucht: Die Polizei von Tallahassee präsentierte bei Facebook das Diebesgut, AEW bedankte sich via Twitter. Mittlerweile sind beide Beiträge zwar aus unklaren Gründen wieder gelöscht worden, aber der Gürtel ist wieder an Jericho übergeben worden.


Ein örtlicher Reporter des Tallahassee Democrat berichtete, dass er nach Angaben der Polizei am Straßenrand gefunden und bei der Behörde abgegeben worden sei. Wie er dort hingelangt ist: unklar. Der AEW-Titel ist eine Kreation des auf Wrestling-Gürtel spezialisierten Dave Millican, Spitzname: "The Ace of Belts" und angeblich etwa 30.000 Dollar wert.

Chris Jericho zelebriert Social-Media-Spektakel

Jericho nutzte die unglückliche Situation auf eine im Wrestling nicht unübliche Weise: Er machte eine Story daraus.

In einem vor dem Fund des Titels bei YouTube geposteten Video beschimpfte er den Dieb von einem Whirlpool aus und verkündete eine "weltweite Fahndung" der besten Privatdetektive - wobei er noch elegant Promo-Clips für das All-Out-Match einwebte.


Nachdem der Titel wieder aufgetaucht war, drehte Jericho einen weiteren Clip vor seiner Hausbar und deutete die realen Geschehnisse im Sinn seines Schurken-Charakters um: Seine Fahndung sei erfolgreich gewesen, die Polizei hätte nichts mit dem Wiederauftauchen des Gürtels zu tun gehabt - er hätte den Dieb so verängstigt, dass er den Gürtel wieder rausgerückt hätte. Umso mehr schulde ihm AEW nun ein Dankeschön - eine Forderung, die er in der Story-Welt der Liga seit Monaten erhebt.


In beide Videos streute der immer schon für seinen Einfallsreichtum bekannte Jericho auch seinen neuen Standard-Spruch ein: "A little bit of the Bubbly", als Umschreibung für den edlen Champagner, den "Le Champion" sich nach seinem Titelgewinn nun schon mehrfach gönnte.


Die "Catchphrase" war als Hashtag und vielfach variiertes Meme ohnehin schon durchs Netz gegangen, Fan-Shirts sind auch schon erhältlich - durch die Diebstahl-Posse hat sie nun noch mehr Marketing-Fläche bekommen.

Lesen Sie auch