Eigentlich ganz einfach: So schneidest du Obst und Gemüse richtig

Erdbeeren zubereiten nervt dich und wenn du eine Paprika schneidest, fliegen überall die Kerne herum? Dir mangelt es nicht an Talent, sondern am Wissen um die besten Tricks. Wir zeigen dir einige einfache Hacks, wie du ganz ohne Spezialausrüstung Radieschen, Erdbeeren, Limetten und Co. perfekt schneidest und ansprechend zubereitest.

Limetten

Einige der leckersten Cocktail-Rezepte und auch Rezepte kommen ohne ihren Saft nicht aus: die Limette. Am besten bekommst du den Saft so aus der kleinen grünen Frucht: Lege die Limette auf eine Schneideunterlage und schneide mit einem scharfen Messer der Länge nach rechts eine Scheibe ab.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lege die Limette nun auf die so entstandene ebene Schnittfläche und schneide rechts und links Scheiben ab. Zum Schluss drehst du die Limette nochmals und schneidest das verbliebene Schalenstück ab. So entstehen vier relative dünne Scheiben mit Schale, die du leicht ausquetschen kannst, sowie ein sehr safthaltiges Innenstück mit vier glatten Seitenkanten. Dieses Innenstück drehst du in sich, sodass du ganz viel Saft herauspressen kannst.

Kiwi

Eine Kiwi musst du nicht unbedingt schälen und schneiden. Es entstehen auch sehr schöne Stücke, wenn du das obere Viertel der Kiwi abschneidest. Nun kannst du mit einem Löffel an der restlichen Kiwi Schale und Fruchtfleisch trennen und so ganz leicht das Innere aus der Frucht lösen.

Viele leckere Cocktails kommen ohne Limetten einfach nicht aus. (Bild: Getty Images)
Viele leckere Cocktails kommen ohne Limetten einfach nicht aus. (Bild: Getty Images)

Erdbeeren

Frische Erdbeeren werten jedes Dessert und jede Käseplatte auf. Am schönsten ist es, wenn der grünblättrige Kranz schon vor dem Dekorieren entfernt wurde. Das kannst du ganz elegant mit einem Strohhalm machen: Stecke ihn einfach von unten durch die Erdbeere. Das Grünzeug löst sich dann einfach mit ab. Alternativ schaffst du das auch mit einem Ess-Stäbchen.

Ingwer

Aus Ingwer lässt sich im Winter ein wärmender und sehr gesunder Tee herstellen und im Sommer gibt er selbst gemachter Limonade einen besonderen Geschmackskick. Auch viele asiatische Speisen kommen ohne Ingwer nicht aus. Leider ist die Wurzel recht schwer zu schälen. Hier hilft ein simpler Metalllöffel: Damit kann man die Schale einfach abschaben und kommt auch gut in Vertiefungen und Rundungen, die für Sparschäler nur schwer erreichbar sind.

Knoblauch

Knoblauch lässt sich deutlich leichter schälen, wenn du die Klinge deines Messers flächig auf die Zehe legst und ein bisschen darauf herumdrückst. Durch den Druck löst sich der Knoblauch schon etwas von seiner Schale und du kannst sie leichter mit Fingern abziehen.

Paprika

Die schönsten Paprikastücke erhältst du, wenn du die gewaschene Paprika aufrecht, also mit dem Stiel nach oben, auf die Schneidunterlage stellst und zunächst rechts eine Scheibe abschneidest. Dann drehst du sie um 90 Grad und schneidest wieder rechts eine Scheibe ab. Das wiederholst du noch zweimal, bis nur noch das Innere übrig ist. Die so entstandenen Teile kannst du als Sticks weiterverarbeiten. Noch einen leckeren Dip dazu und fertig ist eine gesunde und hübsche Vorspeise.

Zwiebeln

Du möchtest gleichmäßige und feine Zwiebelwürfel schneiden? Das geht am besten, wenn du die Zwiebel nach dem Schälen einmal der Länge nach durchschneidest, sodass du zwei gleiche Hälften erhältst. Wichtig: Entferne nicht den holzigen unteren Teil, aus dem die Wurzelfäden gewachsen sind, denn er hält die Zwiebelhälfte zusammen.

Lege die Zwiebelhälfte nun mit der Schnittfläche nach unten auf deine Schneidunterlage. Mit einem dünnen und scharfen Küchenmesser bringst du von oben her Richtung Schneidunterlage gleichmäßige parallele Schnitte im Abstand von wenigen Millimetern an. Schneide bis kurz vor dem Rand. Die Haltehand fixiert die Zwiebelhälfte am unteren Ende. Nun schneidest du die Zwiebel von ihrer Oberseite her ein und führst das Messer wieder im Abstand einiger Millimeter parallel zur Schneidunterlage in Richtung der Haltehand.

Pass auf, dass du nicht abrutschst! Nun brauchst du nur noch die dritte Richtung zu schneiden, nämlich von oben Richtung Schneidunterlage im 90-Grad-Winkel zu deinen ersten Schnitten, und schon hast du perfekte Zwiebelwürfel! Das holzige Ende kannst du nun entsorgen.

Radieschen

Wenn du schöne, gleichmäßige und dünne Radieschenscheiben herstellen möchtest, schneidest du zunächst das obere Ende des Radieschens samt Grünzeug ab. Stich eine Gabel in die Schnittfläche – so kannst du das Radieschen sicher fixieren. Mit einem Sparschäler kannst du nun ganz feine und regelmäßige Scheibchen anfertigen.

Lesen Sie auch