Bender-Hammer lässt Leverkusen weiter träumen

Sportinformationsdienst, SPORT1
Sport1

Im russischen Eisschrank wurde Peter Bosz ganz warm ums Herz.

Das Überwintern im internationalen Geschäft zauberte dem Trainer von Bayer Leverkusen ein Lächeln ins Gesicht. 2:0 (1:0) bei Lokomotive Moskau, den direkten Vergleich gedreht, den Einzug in die Europa-League-Zwischenrunde in der Tasche - der harte Kampf der Werkself bei acht Grad minus hatte sich gelohnt.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Durch den zweiten Sieg am fünften Champions-League-Spieltag ist Bayer in der Gruppe D nicht mehr vom dritten Platz zu verdrängen. Ein Sieg gegen Juventus Turin zum Abschluss reicht für die Runde der letzten 16, falls Atletico Madrid gegen Moskau patzt.(Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Hradecky: "Überragendes Spiel"

"Super, dass wir im Europacup überwintern. Das war unser Minimalziel. Wir haben ein überragendes Spiel gemacht", sagte Torhüter Lukas Hradecky. (Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

"Der Sieg tut gut – und war wichtig. Super, dass wir den direkten Vergleich gewonnen haben", meinte Sportdirektor Simon Rolfes.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Im 100. Champions-League-Spiel Bayers sorgte ein Eigentor von Moskaus Rifat Schemaletdinow (11.) für die Führung - drei von fünf Leverkusener Toren in der laufenden Saison wurden damit vom Gegner erzielt.

Bender: "Halt reingeschossen"

Sven Bender (54.) markierte mit einem herrlichen Volleyschuss das wichtige 2:0 für höchst engagierte Gäste. Es war sein erstes Tor in einem Europapokal-Spiel. Das erste Duell hatte das Tabellenschlusslicht Lok (3) 2:1 gewonnen.

"Ja, der Ball hing da so in der Luft – da hab ich ihn halt reingeschossen", erklärte Bender.

Bayer musste in Moskau unter anderem auf die Nationalspieler Kai Havertz (Muskelverletzung) und Nadiem Amiri (Rotsperre) sowie Mitchell Weiser (Bänderriss) verzichten, stattdessen stand der Jamaikaner Leon Bailey nach größeren Verletzungsproblemen erstmals seit Mitte September wieder in der Startelf.

Bei Lok bildete 2014er-Weltmeister Benedikt Höwedes, Eigentorschütze im Hinspiel, mit dem Ex-Leverkusener Vedran Corluka die Innenverteidigung. (Die Tabellen der Champions League)

Leverkusen zunächst unter Druck

In Bedrängnis geriet vor 25.757 Zuschauern aber zunächst Bayers Abwehr. Einen starken Spielzug schloss Alexej Mirantschuk zum vermeintlichen 1:0 ab (7.), stand dabei aber knapp im Abseits. Wenig später ließ Hradecky einen Schuss von Grzegorz Krychowiak beinahe durch die Finger gleiten (10.).

Jetzt das aktuelle Trikot von Bayer Leverkusen bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Die Bayer-Führung nach einer Ecke fiel reichlich überraschend nach einem grotesken Missverständnis der Lok-Verteidiger. Die Gäste hatten das Spiel danach weitgehend im Griff, allerdings musste Hradecky das 1:1 mit einem überragenden Reflex gegen Anton Mirantschuk verhindern (26.).


Leverkusens Kevin Volland vergab kurz vor der Pause die Riesenchance zum 2:0 (45.+2), doch Bayer drängte im zweiten Durchgang gleich weiter auf den nächsten Treffer und wurde durch Bender belohnt.

Nach einem feinen Lupfer von Charles Aranguiz traf der Ex-Nationalspieler unhaltbar für den 13-maligen russischen Nationaltorwart Guilherme, einen eingebürgerten Brasilianer.

Lesen Sie auch