Einsatz ausgeschlossen: Das ist Bayerns Plan mit Coman

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
Einsatz ausgeschlossen: Das ist Bayerns Plan mit Coman
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Einsatz ausgeschlossen: Das ist Bayerns Plan mit Coman
Einsatz ausgeschlossen: Das ist Bayerns Plan mit Coman

Julian Nagelsmann hat ein schnelles Comeback von Kingsley Coman beim FC Bayern München ausgeschlossen.

„Er ist morgen noch keine Option“, stellte der Trainer des deutschen Rekordmeisters am Dienstag bei der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel am 2. Spieltag gegen Dynamo Kiew klar. (Champions League: FC Bayern - Dynamo Kiew am Mittwoch ab 21 Uhr im LIVETICKER)

Zwar gehe es dem französischen Nationalspieler, der sich vor knapp zwei Wochen einer Operation am Herzen unterzogen hatte, gut - „er strahlt, ist glücklich. Er ist froh, dass die Thematik vorbei ist“, sagte Nagelsmann -, doch man wolle am ursprünglichen Zeitplan festhalten.

Coman kehrt nach Herz-OP ins Bayern-Training zurück

„Wir haben schon vor der OP entschieden, dass wir ihn mal zwei Wochen aufbauen wollen“, erklärte der 34-Jährige: „Er braucht aufgrund seiner Konstitution eine gute Grundlage, die wollen wir jetzt schaffen.“

Coman war am Montag ins Mannschaftstraining der Münchner zurückgekehrt. „Er hat gestern und heute teilintegriert mitgemacht und macht einen guten Eindruck. Wir wollen ihn auf 100 Prozent bekommen“, ergänzte Nagelsmann. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Seinem Schützling war am 16. September eine zweite Reiz-Leitung zum Sinus-Knoten am Herzen verödet worden, um leichte Herzrhythmusstörungen zu beheben. Durch den Eingriff hatte der Offensivspieler die Ligaspiele gegen Bochum (7:0) und in Fürth (3:1) verpasst.

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.