Eintracht Frankfurt - "Arschloch"-Causa: Sky-Reporter dementiert Vorwürfe gegen Fredi Bobic

Am Samstag kam auf, dass Frankfurt-Boss Fredi Bobic einen Sky-Reporter beschimpft haben soll. Der dementierte dies tags darauf jedoch.
Am Samstag kam auf, dass Frankfurt-Boss Fredi Bobic einen Sky-Reporter beschimpft haben soll. Der dementierte dies tags darauf jedoch.

Sky-Reporter Marc Behrenbeck hat einen Bild-Bericht vom Samstagabend dementiert, demzufolge er vom Vorstand Sport der Frankfurter Eintracht Fredi Bobic nach der 0:2-Niederlage gegen den VfL Wolfsburg beleidigt worden sei.

"Das Wort 'Arschloch' oder Vergleichbares ist zu keinem Zeitpunkt gefallen", stellte Behrenbeck via Twitter am Sonntagvormittag klar. Für ihn sei der Fall damit auch erledigt: "Ich schätze Fredi Bobic seit Jahren und freue mich auf das nächste Interview."

Eintracht Frankfurt: Bild berichtete von Bobic-Ausraster

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Am Samstag hatte die Bild berichtet, dass Bobic die wiederholten Fragen zum Ausraster von Frankfurts Kapitän David Abraham bei der 0:1-Niederlage der Hessen beim SC Freiburg vor zwei Wochen dermaßen sauer aufgestoßen seien, dass er nach dem Interview den TV-Reporter beleidigt habe. "Arschloch! Mit dir rede ich nicht mehr", soll Bobic gemäß des Berichts gesagt haben.

Sky habe sich rund um das Thema Abraham "auch nicht mit Ruhm bekleckert", hatte Bobic zuvor im Interview erklärt und erinnerte sich an die Geschehnisse nach der Partie in Freiburg: "Am Anfang des Spiels haben wir eine Gedenkminute für Robert Enke und die tollen Worte von Teresa Enke im Hinterkopf und danach wollen wir einen Spieler schlachten."

Die Eintracht selbst dementierte die angebliche Beleidigung durch Bobic noch am Samstagabend. "Eine Beleidigung war da nicht dabei. Zumindest habe ich keine gehört", meinte Frankfurts Sprecher Jan Martin Strasheim.

Lesen Sie auch