Einziger deutscher Motorradfahrer: Sebastian Bühler fährt Dakar für Hero

Gerald Dirnbeck
·Lesedauer: 2 Min.

Das Hero-Team kehrt mit drei Fahrern zur Rallye Dakar nach Saudi-Arabien zurück. Im vergangenen Januar musste das Team einen tragischen Verlust verkraften. Paulo Goncalves war beim einem Sturz tödlich verunglückt. Daraufhin zog sich Hero zurück.

Nun werden Sebastian Bühler, Joaquim Rodrigues und CS Santosh an den Start gehen. Für Bühler wird es die zweite Rallye Dakar mit dem Hero-Team werden. Er ist 2021 der einzige Deutsche im Feld der Motorradfahrer.

"Mein erstes Jahr mit Hero war sehr aufregend", sagt Bühler. "Leider konnten wir 2020 nicht so viel fahren. Ich bin froh, dass wir nach zwei starken Rallyes die Dakar in Angriff nehmen können. Wir haben die Zeit genutzt, um mit dem neuen Motorrad zu trainieren."

Bei der Andalusien-Rallye Anfang Oktober belegte Bühler Platz 18. Anschließend holte er sich Anfang November den Sieg bei der Baja Portalegre in Portugal. Bei der Rallye Dakar lautet seine Startnummer 24.

Motorrad komplett überarbeitet

Hero hat das Motorrad grundlegend überarbeitet. Es wurde ein neuer Motor mit 450 Kubikzentimetern Hubraum entwickelt, der eine bessere Beschleunigung und mehr Topspeed ermöglicht. Das Chassis wurde überarbeitet. Auch die Gewichtsverteilung und die Sitzposition wurde optimiert.

Sebastian Bühler ist der einzige deutsche Vertreter bei den Motorrädern

Sebastian Bühler ist der einzige deutsche Vertreter bei den Motorrädern<span class="copyright">Hero</span>
Sebastian Bühler ist der einzige deutsche Vertreter bei den MotorrädernHero

Hero

Für den Rallye-Einsatz der indischen Marke ist das deutsche Speedbrain-Team rund um Wolfgang Fischer zuständig. "Nach den tragischen Vorkommnissen wird es für uns eine emotionale Rückkehr", sagt Fischer. "Wir sind aber entschlossen, eine gute Show zu zeigen."

"Während wir wegen der Pandemie keine Rennen bestreiten konnten, haben wir uns auf die Entwicklung des neuen Motorrads konzentriert. Wir hatten auch einige Tests mit unseren Fahrern. So blieb das Team in dieser schwierigen Zeit beisammen und motiviert."

"Wir freuen uns auf die kommenden Wochen und wollen das Momentum nutzen und gute Resultate holen. Das neue Motorrad funktioniert sehr gut. Außerdem sieht unser Team im neuen Design auch großartig aus."

Mehr zur Dakar 2021:

"Regeln werden immer verrückter": Ricky Brabec kritisiert limitierte Reifen KTM will den Dakar-Thron zurückerobern: Drei Sieganwärter in Saudi-Arabien Von Roadbook bis Airbag: Das ist neu bei der Rallye Dakar 2021

Seit 2017 tritt Hero bei der Rallye Dakar an. Auf Anhieb schaffte damals Rodrigues Platz zehn. 2018 fuhr Oriol Mena als Siebter über die Ziellinie. Das war bisher auch das beste Ergebnis für Hero. 2019 wurde Mena Zehnter.

Mit Bildmaterial von Hero.