Springen abgebrochen! Eisenbichler landet auf dem Podium

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Skisprung-Weltmeister Markus Eisenbichler ist nach einer wahren Geduldsprobe beim zweiten Weltcup-Wettbewerb in Willingen auf das Podest geflogen.

Im nach einem Mammut-Durchgang über fast zwei Stunden wegen starker Winde abgebrochenen Springen musste sich der 29-Jährige als Dritter nur dem Norweger Halvor Egner Granerud und dem Polen Piotr Zyla geschlagen geben.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nach unzähligen Unterbrechungen eines der längsten Durchgänge der Skisprung-Geschichte flog Eisenbichler als vorletzter der 54 Starter auf 143,0 m (132,9 Punkte).

Vor ihm hatte Zyla 137,0 m (135,0) vorgelegt, ehe Weltcup-Spitzenreiter Granerud mit 149,0 m (154,3) für klare Verhältnisse sorgte.

Granerud, der bereits am Samstag das erste Springen gewonnen hatte, sicherte sich durch seinen achten Saisonerfolg auch den Sieg in der Willinger Gesamtwertung und 15.000 Euro Prämie.

Zweitbester Deutscher war Pius Paschke auf Platz acht, Karl Geiger kam nicht über Rang 23 hinaus.