Eishockey: München unterliegt Berlin nach Verlängerung

SID
Eishockey: München unterliegt Berlin nach Verlängerung

Meister Red Bull München ist in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit einer ärgerlichen Niederlage ins Play-off-Halbfinale gestartet. Gegen Rekordchampion Eisbären Berlin verlor das Team von Erfolgstrainer Don Jackson im ersten Spiel der best-of-seven-Serie mit 2:3 (0:0, 2:2, 0:0, 0:0, 0:1) nach Verlängerung.
Die Münchner verloren trotz einer 2:0-Führung: Brooks Macek (22./35.) brachte die Gastgeber per Doppelpack in Führung, ehe Bruno Gervais (37.) und André Rankel (38.) innerhalb kürzester Zeit ausglichen.
Nachdem Münchens Jon Matsumoto drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit mit einem Penalty am starken Eisbären-Keeper Petri Vehanen gescheitert war, besiegelte Rankel (85.) in der zweiten Verlängerung mit seinem Treffer die Münchner Pleite. Zu früh freuten sich die Gäste-Fans bereits in der 71. Minute. Da der Puck vom Schlittschuh des Berliners Darin Olver ins Tor sprang, zählte der Treffer nicht. Für Berlin war es bereits die fünfte Overtime im zehnten Play-off-Spiel.
Jackson, der mit Berlin einst in sechs Jahren fünf Meisterschaften geholt hatte, braucht nach der Pleite am Sonntag (16.30 Uhr/telekomeishockey.de) einen Sieg. In der Hauptrunde hatte der Titelverteidiger alle vier Spiele gegen die von Ex-Bundestrainer Uwe Krupp betreuten Eisbären für sich entschieden.



Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen