Eishockeyfrauen gehen mit drei Olympionikinnen in die Peking-Quali

·Lesedauer: 1 Min.
Eishockeyfrauen gehen mit drei Olympionikinnen in die Peking-Quali
Eishockeyfrauen gehen mit drei Olympionikinnen in die Peking-Quali

Mit drei Olympionikinnen gehen die deutschen Eishockeyfrauen in die Qualifikation für die Winterspiele in Peking.

Torhüterin Jennifer Harß, die schon 2006 und 2014 dabei war, sowie Kapitänin Julia Zorn und Verteidigerin Tanja Eisenschmid, die in Sotschi auf dem Eis standen, gehören zum 25-köpfigen Aufgebot des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) für das Turnier in Füssen (11. bis 14. November).

"Unser Ziel ist klar, wir wollen uns für die Olympischen Spiele qualifizieren", sagte Bundestrainer Thomas Schädler: "Die Spielerinnen haben bei der WM in schwierigen Situationen absolute Charakterstärke bewiesen. Das ist auch diesmal notwendig." Die Winterspiele in China finden vom 4. bis 20. Februar 2022 statt.

Nur die Siegerinnen lösen das Peking-Ticket, Gegner sind am 11. November (17.15 Uhr) Österreich, am 13. November (12.00 Uhr) Italien und am 14. November (12.00 Uhr/alle MagentaSport) Dänemark. Den Kern des Teams bildet die Mannschaft, die Ende August in Calgary bei der WM den achten Platz erreichte. - Das Aufgebot des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) für die Olympia-Qualifikation:

Tor: Sandra Abstreiter (Providence College), Franziska Albl (EC Pfaffenhofen), Jennifer Harß (ESC Kempten)

Verteidigung: Tabea Botthof (Yale University), Lena Düsterhöft, Tanja Eisenschmid, Sorsha Sabus (alle ERC Ingolstadt), Katarina Jobst-Smith (University of Minnesota), Rebecca Orendorz, Anna-Maria Reich, Yvonne Rothemund (alle ESC Planegg)

Sturm: Hanna Amort (Eisbären Juniors Berlin), Anne Bartsch, Laura Kluge, Sonja Weidenfelder (alle ECDC Memmingen), Nina Christof (Bishop Kearney Selects Girls), Marie Delarbre, Nicola Eisenschmid, Celine Haider, Bernadette Karpf, Jule Schiefer, Theresa Wagner (alle ERC Ingolstadt), Franziska Feldmeier (ESC Planegg), Lilli Welcke (Mad Dogs Mannheim), Julia Zorn (ESV Bad Bayersoien)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.