Rashford nach Final-Pleite erneut rassistisch beleidigt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Rashford nach Final-Pleite erneut rassistisch beleidigt
Rashford nach Final-Pleite erneut rassistisch beleidigt

Nach der Niederlage von Manchester United im Europa-League-Finale wurde Marcus Rashford erneut zur Zielscheibe rassistischer Attacken.

Rashford gab nach der bitteren Pleite im Elfmeterschießen auf Twitter bekannt, dass er etliche rassistische Nachrichten bekommen habe.

"Mindestens 70 rassistische Verunglimpfungen auf meinen sozialen Konten gezählt bis jetzt. Für diejenigen, die daran arbeiten, dass ich mich noch schlechter fühle, als ich es ohnehin schon tue, viel Glück beim Versuch", schrieb der Engländer auf Twitter.

DAZN gratis testen und die Europa League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Auch Manchester United meldet sich zu Wort

Mitten in der Nacht legte der 23-Jährige noch einmal nach: "Noch schockierter bin ich darüber, dass einer der Täter, der einen Berg von Affen-Emojis in meinem Postfach hinterlassen hat, ein Mathelehrer mit einem offenen Profil ist. Er unterrichtet Kinder!!! Und weiß, dass er ohne Konsequenzen rassistisch beleidigen kann."

Auch Manchester United meldete sich nach den Vorfällen zu Wort und twitterte: "Nach dem #UEL-Finale wurden unsere Spieler beschämenden rassistischen Beleidigungen ausgesetzt. Wenn Sie irgendeine Form von Missbrauch oder Diskriminierung sehen, handeln Sie und melden Sie es."

Nicht die erste rassistische Attacke auf Rashford

Bereits in der Vergangenheit wurde Rashford Opfer rassistischer Attacken. Nach dem 0:0 gegen den FC Arsenal im Januar erhielt der englische Nationalspieler zahlreiche verbale Verunglimpfungen.

"Ich bin ein schwarzer Mann, und ich lebe jeden Tag mit dem Stolz, einer zu sein. Niemand und auch kein Kommentar können daran etwas ändern. Also sorry, wenn du nach einer Reaktion suchst, aber du wirst sie hier nicht bekommen", teilte Rashford damals über seinen Twitter-Account mit.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.