Eilmeldung:

Deutschland schafft den Sprung ins Achtelfinale

Ellen DeGeneres spricht mit Oprah Winfrey über das Ende ihrer Show

·Lesedauer: 5 Min.

Ellen DeGeneres hat ihre ersten TV-Interviews gegeben, nachdem sie angekündigt hatte, dass ihre Show 2022 auslaufen werde – allerdings waren diese sehr unterschiedlich.

Ellen gab ihrer langjährigen Freundin Oprah Winfrey ein Interview. Foto: Ellentube
Ellen gab ihrer langjährigen Freundin Oprah Winfrey ein Interview. Foto: Ellentube

Die 63-jährige Moderatorin verkündete während der Sendung am Donnerstag, dass die Ellen DeGeneres Show nach 19 Staffeln enden werde. Außerdem sprach sie mit ihrer engen Freundin und Talkshow-Veteranin Oprah Winfrey über die Ankündigung.

Einige glauben, die Anschuldigungen einer toxischen Arbeitsatmosphäre hätten zu Ellens schockierender Entscheidung, die Show zu beenden, beigetragen. Oprah vermied es jedoch, auf dieses Thema einzugehen. Dennoch gab es einen etwas seltsamen Moment zwischen den beiden Moderatorinnen.

Oprah stellte Ellen, mit der sie seit 25 Jahren gut befreundet ist, Fragen wie: „Wie geht es dir damit? Wie geht es dir damit wirklich?“ Letztendlich sprach sie jedoch auch die Tatsache an, dass alle Mitarbeiter der Show bald arbeitslos sein werden.

„Wenn man so viele Mitarbeiter hat wie du, und wie ich sie hatte, dann werden diese Mitarbeiter Familie. Sie sind unsere Meute, das sind unsere Leute. Ohne diese Leute, von denen viele nicht wissen, was sie hinter den Kulissen alles leisten, wärst du nicht die Person, die du bist“, sagte Oprah über die Schuldgefühle, die sie verspürte, als sie 2011 nach 25 Staffeln die Oprah Winfrey Show beendete.

Kein Dach überm Kopf: Ellen DeGeneres wohnt jetzt bei Courteney Cox

„Wenn man die Leute ansieht, denkt man oft nicht an bestimmte Dinge, so wie ich oft nicht daran gedacht habe: Autoversicherungen, Hypotheken, College-Ausbildungen, die bezahlt werden müssen... alle in diesem Team haben ihr finanzielles Leben, ihr Familienleben, auf dieser Show aufgebaut. Für mich war das auch schwer.“

Ellen schien sich jedoch sichtlich unwohl zu fühlen, als sie über die Mitarbeiter sprach. Sie schaute in die Ferne und zappelte mit ihren Händen, während sie einfach nur schwieg. Oprah führte das Gespräch weiter, bevor der peinliche Moment durch eine Werbepause unterbrochen wurde.

Ellen schien sich sichtlich unwohl zu fühlen, als Oprah ihre Mitarbeiter erwähnte. Bild: Ellentube
Ellen schien sich sichtlich unwohl zu fühlen, als Oprah ihre Mitarbeiter erwähnte. Bild: Ellentube

Erst beim nächsten Interview der Moderatorin mit Savannah Guthrie von Today, kamen auch die Anschuldigungen zu einer toxischen Arbeitsatmosphäre und die sinkenden Quoten zur Sprache.

Ellen beharrte darauf, dass die Kontroverse und die sinkenden Einschaltquoten keine Rolle bei ihrer Entscheidung gespielt hätten und merkte an, dass, wenn sie immer noch „Spaß hätte, würde ich diese Show machen, ohne dass jemand zuschaut.“

Sie gestand jedoch, dass sie die persönlichen Angriffe hart getroffen hätten und sagte, sie fühlten sich „orchestriert“ und „gesteuert“ an. Außerdem fühlten sie sich „sehr frauenfeindlich“ an.

Ellen sagte bei Today, wenn sie wegen der toxischen Arbeitsatmosphäre aufhören würde, würde sie „dieses Jahr nicht zurückkommen“ für die 18. Staffel. Sie gestand jedoch: „Ich habe wirklich darüber nachgedacht, nicht weiterzumachen, weil es erschütternd war. Es begann mit Angriffen gegen mich und Angriffen auf alles, für was ich stehe und an was ich glaube und auf das ich meine Karriere aufgebaut habe…Ich bin ein gutherziger Mensch. Ich bin jemand, der andere Leute gerne glücklich macht.“

Sie sagte auch, das Ende der Show habe nichts mit dem Verlust von einer Million Zuschauern durch den Skandal zu tun.

„Alles im Fernsehen ist rückläufig“, sagte Ellen über die Einschaltquoten. „Das hat nichts damit zu tun, weshalb ich aufhöre. Wenn ich Spaß hätte, würde ich diese Show machen, ohne dass jemand zuschaut.“

Was den steilen Quotenrückgang angeht: „Wir mussten weiter fallen. Alle anderen waren auf einem niedrigeren Platz, also hatten sie nicht so weit zu fallen. Um ehrlich zu sein. Ich meine, das ist die Wahrheit. Wir waren sehr, sehr erfolgreich.“

Rückzug von Ellen DeGeneres: Übernimmt jetzt Tiffany Haddish?

Ellen sagte auch, sie hatte „keine Ahnung“, dass ihre Angestellten hinter den Kulissen angeblich Rassismus, sexueller Belästigung und Einschüchterung ausgesetzt waren, bis sie davon in der Zeitung las. Sie wies darauf hin, dass die Show 225 Angestellte „in vielen unterschiedlichen Gebäuden“ habe.

Wie auch immer, „es ist mein Name in der Show, also betrifft es eindeutig mich und ich muss diejenige sein, die aufsteht und sagt, dass dies nicht toleriert werden kann. Aber ich wünschte, jemand wäre zu mir gekommen und hätte gesagt: ‚Hey, da geht etwas vor sich, von dem du wissen solltest.‘“ (Drei Produzenten wurden im Zuge der Ermittlungen gefeuert.)

Als die ganze Sache aufflog, fingen die Leute an, Ellen-Horrorgeschichten in den sozialen Medien zu teilen und ihre Absetzung zu fordern, was, wie Ellen sagte, sehr weh tat.

„Ich habe es wirklich nicht verstanden, ich verstehe es immer noch nicht“, sagte sie und behauptete, dass „es zu orchestriert war, es war zu koordiniert“, aber sie gab nicht an, von wem. Sie fügte hinzu: „Ich muss auch sagen – falls es sonst niemand gesagt hat – es war wirklich interessant, weil ich eine Frau bin und es fühlte sich sehr frauenfeindlich an.“

Ellen DeGeneres setzte sich mit Savannah Guthrie von Today für ihr erstes TV-Interview seit der Ankündigung des Endes ihrer Talkshow zusammen. (Foto: NBC NEWS / TODAY)
Ellen DeGeneres setzte sich mit Savannah Guthrie von Today für ihr erstes TV-Interview seit der Ankündigung des Endes ihrer Talkshow zusammen. (Foto: NBC NEWS / TODAY)

Ellen fügte hinzu, dass „auf Leuten herumgehackt wird“, aber „vier Monate lang“ sei sie die Zielscheibe gewesen, „während alles, was ich von jedem Gast, der in die Show kommt, höre, ist, was für eine fröhliche Atmosphäre herrscht.“ Sie gab zu, dass es „mich schwer belastete“.

Sie fuhr fort: „Nein, ich bin nicht kugelsicher. Und nein, ich habe keine dicke Haut. Ich bin extrem sensibel bis zu dem Punkt, dass es nicht gesund ist, wie sensibel ich bin.“

Das Interview fand statt, nachdem Ellen ihren emotionalen Monolog zur Bekanntgabe der Neuigkeiten in ihrer Show aufgenommen hatte.

Als sie sich an ihre Zuschauer wandte, brach sie in Tränen aus und sagte: „Die letzten 18 Jahre haben mein Leben verändert. Ihr habt mein Leben verändert. Und ich bin euch allen für immer dankbar, dass ihr zugesehen habt, dass ihr gelacht, getanzt und manchmal geweint habt. Diese Show war die großartigste Erfahrung meines Lebens und das verdanke ich alles euch.“

Schau dir Ellens Monolog an, in dem sie das Ende ihrer Talkshow verkündet:

Kristine Tarbert

VIDEO: Ellen DeGeneres beendet Talkshow nach 19 Jahren

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.