EM-Aus in München? UEFA erklärt sich

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Die UEFA will die EM im Sommer vor Fans stattfinden lassen. Für München könnte dieser Entschluss das vorzeitige Aus bedeuten - nun gibt es eine neue Entwicklung.

MUNICH, GERMANY - SEPTEMBER 06: General view of the stadium prior to the UEFA Nations League group A match between Germany and France at Allianz Arena on September 6, 2018 in Munich, Germany. (Photo by Reinaldo Coddou H./Getty Images)
Vier der EM-Spiele sollten in der Münchener Allianz Arena stattfinden, doch das steht nun auf der Kippe (Bild: Reinaldo Coddou H./Getty Images)

Am Mittwoch hat UEFA-Präsident Aleksander Ceferin die Durchführung von Geisterspielen bei der Europameisterschaft im Sommer kategorisch ausgeschlossen.

Sexistische Strafe? Mega-Wirbel um Gladbach-Coach

Eine Hiobsbotschaft für den Austragungsort München, in dem vier Spiele des paneuropäischen Turniers stattfinden sollten - und in dem aber seit über einem Jahr keine Zuschauer mehr zu den Partien zugelassen sind. Die Ankündigung der UEFA hatte in München großen Protest hervorgerufen, unter anderem Oberbürgermeister Dieter Reiter zeigte sich von Ceferins Aussagen schwer irritiert.

UEFA rudert zurück: Keine Stadt "kategorisch" ausgeschlossen

Nun hat die UEFA ihre drastischen Aussagen aber auch schon wieder relativiert, das EM-Aus für München ist wohl vorerst abgewendet. Nach aktuellem Stand sei "keine Stadt kategorisch und automatisch" ausgeschlossen, wenn sie einen erhofften Fanbesuch nicht garantieren könne. So heißt es in einem Statement des europäischen Verbandes gegenüber dem Kicker.

Quiz: Wie gut kennen Sie sich bei den Fußball-Bundestrainern aus?

Aber: Man wolle entscheiden, ob es nicht womöglich "sinnvoller" wäre, die Spielorte zu verlegen, wenn keine Fans zugelassen werden sollten. Eine endgültige Entscheidung wird wohl frühestens beim UEFA-Kongress am 20. April fallen.

Nach SID-Informationen müssen sich die zwölf Ausrichterstädte bis zum 7. April bei der UEFA hinsichtlich der Zuschauerfrage erklären.

Video: Darum ist "Deutschland jetzt EM-Favorit"