EM-Quali der Handballer: Heymann mit Leistenproblemem raus

SID
·Lesedauer: 1 Min.
EM-Quali der Handballer: Heymann mit Leistenproblemem raus
EM-Quali der Handballer: Heymann mit Leistenproblemem raus

Rückraumspieler Sebastian Heymann ist beim 35:20-Sieg der deutschen Handballer in der EM-Quali gegen Estland eine knappe Viertelstunde vor der Schlusssirene mit Leistenproblemen ausgewechselt worden. "Er hat sich die Leiste gehalten, die untere Bauchregion", sagte Bundestrainer Alfred Gislason: "Ich hoffe, dass es nichts Schweres ist."

Heymanns Leiste habe "komplett zugemacht", sagte Gislason: "Ich hoffe, dass es einfach eine Muskelverhärtung ist und dass nichts gerissen ist." Der 23-jährige Heymann vom Bundesligisten Frisch Auf Göppingen macht sich noch Hoffnungen auf einen Platz im Olympiakader. Auf seiner Position im linken Rückraum hat er allerdings so namhafte Konkurrenten wie Julius Kühn (MT Melsungen), Paul Drux (Füchse Berlin), Fabian Böhm (TSV Hannover-Burgdorf) und Finn Lemke (MT Melsungen).

Auch auf anderen Positionen hat der Bundestrainer die Qual der Wahl, allein am Kreis bieten sich fünf starke Bewerber an. Die Kieler Patrick Wiencek und Hendrik Pekeler sind gesetzt, allerdings hat sich auch der Flensburger Johannes Golla bei der WM in Januar ins Rampenlicht gespielt. Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen) und Sebastian Firnhaber (HC Erlangen) sind weitere Optionen. Es ist wahrscheinlich, dass Gislason drei Kreisläufer mit nach Tokio nimmt.

Bis zum 30. Juni muss Gislason dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) seinen 14-köpfigen Kader zur Nominierung vorlegen. "Die Mannschaft hat es mir nochmal schwerer gemacht", sagte der Bundestrainer in Stuttgart: "Wir lassen uns so viel Zeit wie möglich."