"Wir haben viel zu tun": DHB-Team siegt bei Gislason-Debüt

SPORT1
·Lesedauer: 7 Min.

Alfred Gislason schlurfte mit gesenktem Kopf allein über das blaue Spielfeld, seine schwer durchwachsene Premiere machte dem Bundestrainer sichtlich zu schaffen.

"Jetzt habe ich mein Debüt endlich hinter mir. Es ist nicht ganz in die Hose gegangen, aber wir haben viel zu tun", sagte der Isländer nach dem 25:21 (9:13) im EM-Qualifikationsspiel gegen das ersatzgeschwächte Bosnien-Herzegowina (SERVICE: Ergebnisse/Spielplan der EM-Qualifikation).

273 Tage hatte der 61-Jährige auf sein erstes DHB-Spiel warten müssen, gegen den Außenseiter erlebte er dann aber eine erschreckende erste Hälfte (SERVICE: Tabellen der EM-Qualifikation).

Gensheimer: "Nicht das beste Spiel"

"Es war natürlich nicht der Auftritt, den ich mir gewünscht habe. Es war aber der Auftritt, den ich befürchtet hatte", sagte Gislason. Auch Kapitän Uwe Gensheimer räumte im ZDF ein, dass die DHB-Auswahl "sicherlich nicht ihr bestes Spiel" gemacht habe.

In der Tat. Der Kieler Hendrik Pekeler war mit fünf Treffern vor der Düsseldorfer Geisterkulisse der beste Werfer für die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB), die vor allem im Angriff überraschend viele Fehler machte und "nervös agierte", wie Gislason feststellte. Er hatte Juri Knorr, dem ersten DHB-Spieler aus den 2000ern, in der Mitte zu seinem Debüt verholfen. Der beste Mann war letztlich aber Finn Lemke, der nach der Pause die Deckung stabilisierte.

Die Austragung der Begegnung hatte aufgrund zahlreicher coronabedingter Ausfälle im Kader der Gäste auf der Kippe gestanden, der Dachverband lehnte einen bosnischen Antrag auf Verlegung jedoch ab. Am Ende reiste lediglich ein Rumpfkader mit elf Feldspielern und Deutschland-Legionär Benjamin Buric im Tor ins Rheinland - und der baute im zweiten Abschnitt ab.

Deutschland mit zwei Toren in 15 Minuten

Zunächst fand Gislasons Mannschaft aber überhaupt nicht in die Partie. Dem deutschen Angriff fehlten Tempo und Ordnung, zudem erwischte Flensburg-Schlussmann Buric einen guten Tag. Schnell setzten sich die Gäste, die in der eigenen Offensive immer wieder das Tempo verschleppten, auf 2:6 (15.) ab.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Wir haben zu viel Risiko bei den Pässen", bemängelte Gislason in seiner ersten Auszeit und forderte "Geduld" in den eigenen Aktionen. Knorr erzielte mit einer schönen Einzelaktion in der 19. Minute das Tor zum zwischenzeitlichen 5:8 (19.), doch es blieb äußerst zäh. Der deutsche Positionsangriff funktionierte überhaupt nicht.

Kühn sorgt für erste Führung

"Richtig laut bin ich nicht geworden, wir alle wussten, was besser werden musste", sagte Gislason später über seine Halbzeitansprache, nach der es tatsächlich besser lief. Julius Kühn erzielte knapp neun Minuten nach Wiederanpfiff die erste Führung - 15:14 (39.). Bosnien hatte zuvor Ivan Karacic, einen seiner stärksten Spieler, verletzungsbedingt verloren.

Bei den deutschen Handballern liefen die Kombinationen nun langsam besser. Weil bei den Bosniern zudem die Kräfte zunehmend schwanden, arbeitete sich das DHB-Team eine Führung heraus.

Dennoch: Im zweiten Spiel am Sonntag (15.15 Uhr) in Tallinn gegen Estland muss sich die DHB-Auswahl deutlich steigern - das weiß auch Gislason: "Ich bin froh, dass ich das zweite Spiel noch habe", sagte er.

Das Spiel zum Nachlesen im Ticker:

+++ Deutschland gewinnt bei Gislason-Debüt +++

Mit der Schluss-Sekunde trifft Gensheimer aus der eigenen Hälfte zum Endstand von 25:21. Das Debüt von Bundestrainer Gislason ist also geglückt. Nach einer katastrophalen ersten Halbzeit zeigt das DHB-Team eine Reaktion, während bei Bosnien-Herzegowina mehr und mehr die Kraft nachließ.

+++ Reichmann mit der Entscheidung +++

Das sollte es gewesen sein. Reichmann schließt einen Gegenstoß zum 24:21 ab. Das spiel dauert nur noch wenige Sekunden.

+++ Bosnien kommt heran +++

Ganz geschlagen geben sich die Gäste noch nicht. Nach zwei Toren kommen sie auf 20:22 heran. Gensheimer trifft zum Glück in seiner typischen Art und Weise und erhöht wieder.

+++ Semper machts mit Finte +++

Schöne Finte von Semper! Dadurch schafft er sich Platz und schließt souverän ab.

+++ DHB-Team drei Tore voraus +++

Ganze fünf Tore haben die Gäste in der zweiten Halbzeit erzielt. Deutschland dagegen zwölf. Noch sind acht Minuten zu spielen.

+++ Deutscher Lauf hält an +++

Jetzt hat Deutschland das Spiel komplett im Griff. Häfner mit dem fünften deutschen Tor in Serie. Es ist zu befürchten, dass die Gäste jetzt auseinanderfallen.

+++ Deutschland zieht davon +++

Jetzt führt Deutschland erstmals mit zwei Toren. Pekeler schließt eine schöne Pass-Stafette zum 18:16 ab. Gensheimer kann nachlegen. Man merkt, dass den Gästen die Luft aus geht.

+++ Kasteining dreht Rückstand +++

Die Gäste nutzen eine Zwei-Minuten-Strafe für Kühn perfekt aus und gehen mit zwei Toren wieder in Führung. Kasteining sorgt postwendend mit zwei Toren für die erneute deutsche Führung.

+++ Deutschland führt +++

Erste Führung für Deutschland. Mit dem nächsten Gegenstoß besorgt Kühn das 15:14.

+++ Ausgleich +++

Da ist der Ausgleich. Zuerst scheitert zwar Kasteining, den Abpraller verwertet dann aber Pekeler. Nach sieben Minuten hat Deutschland den Rückstand aufgeholt. Bosnien nimmt eine Auszeit.

+++ Abwehr aggressiver +++

Die deutsche Abwehr ist jetzt wesentlicher aggressiver. Daraus resultieren zwei Gegenstöße, die Lemke und Häfner abschließen. Jetzt ist Deutschland dran.

+++ Bosnier verletzt raus +++

Das sah böse aus! Bosniens Karazic tritt beim erfolgreichen Torabschluss auf den Fuß eines deutschen Abwehrspielers. Er knickt um und bleibt schreiend liegen. Hoffentlich ist da nichts schlimmeres passiert. Er muss von zwei Betreuern vom Feld geführt werden.

+++ Kühn packt den Hammer aus +++

Erstmals zwei Tore in Serie für das DHB-Team. Kühn mit einem wuchtigen Abschluss zum 11:13. Was das die Initialzündung?

+++ Gensheimer jubelt +++

Jubel bei Gensheimer. Er macht das erste Tor der zweiten Halbzeit und reckt die Faust. Nur noch drei Tore Rückstand.

+++ Halbzeit: Deutschland mit vier Toren hinten +++

Dieses Halbzeitergebnis erstaunt. Die dezimierten Gäste führen mit 13:9. Das kann nach der Pause nur besser werden +++

+++ Gislason schüttelt den Kopf +++

Neun Tore für Deutschland nach 28 Minuten. Das führt zum Kopfschütteln beim neuen Bundestrainer an der Seitenlinie. Angriff um Angriff wird vergeben.

+++ Kasteining verkürzt +++

Der Beginn einer Aufholjagd? Kasteining fliegt von Rechtsaußen in den Kreis und trifft. Die Gäste reagieren mit einer Auszeit.

+++ Fehler über Fehler +++

Das Angriffsspiel der deutschen Nationalmannschaft ist weiter schwach. Bosnien-Herzegowina nutzt die vielen Fehler eiskalt aus und liegt weiter mit vier Toren vorne.

+++ Knorr mit Premierentor +++

Erstes Tor von Juri Knorr im DHB-Trikot zum 5:8. Im Gegenzug kassiert Heinevetter seinen ersten Gegentreffer.

+++ Heinevetter kommt für Bitter +++

Gislason setzt im Tor auf Heinevetter. Davor kann Pekeler verkürzen.

+++ Bosnien enteilt erstmals +++

Deutschland verteidigt jetzt offensiver. Den Gästen bereitet dies noch keine Probleme - im Gegenteil, sie gehen erstmals mit vier Toren Vorsprung in Führung. Deutschland kommt überhaupt nicht ins Spiel.

+++ Reichmann macht es besser +++

Der nächste Siebenmeter sitzt. Reichmann verwandelt sicher zum 3:6. 15 Minuten sind in Halbzeit eins gespielt.

+++ Gensheimer an die Latte +++

Das deutsche Dilemma zeigt sich bei einem Siebenmeter. Gensheimer donnert den Ball an die Latte. Bosnien-Herzegowina trifft dagegen in Unterzahl.

+++ Buric mit nächster Parade +++

Buric raubt den deutschen Spielern den Nerv. Auch Kasteining kann ihn bei einem Gegenstoß nicht überwinden. Nach 13 Minuten stehen erst zwei Tore für das DHB-Team zu Buche, bei den Gästen fünf. Bundestrainer Gislason nimmt eine Auszeit.

+++ Deutscher Angriffsmotor stottert +++

Nach vorne läuft bei Deutschland noch nicht viel zusammen. Gensheimer wirft bei einem Gegenstoß neben das von Buric, der in der Bundesliga bei der SG Flensburg-Handewitt spielt, gehütete Tor vorbei. Die Gäste spielen ihre Angriffe lange aus, treffen aber, wie eben zum 4:2 aus ihrer Sicht.

+++ Ausgleich nach Schnellangriff +++

Bitter pariert einen Ball, passt schnell auf Pekeler, der dann sicher zum Ausgleich abschließt.

+++ Häfner bricht den Bann +++

Erster Tor für Deutschland. Kai Häfner trifft aus neun Metern.

+++ Bosnien mit gutem Start +++

Deutschland startet mit Gensheimer, Kühn, Knorr, Häfner, Kastening und Wiencek. Bitter steht im Tor. Die beiden ersten Angriffe des DHB-Teams bringen nichts ein. Die Gäste schlagen dagegen zwei Mal konsequent zu.

+++ Gleich geht es los +++

Die beiden Teams haben das Parkett der leeren Halle in Düsseldorf betreten. Gerade werden die Nationalhymnen gespielt. In wenigen Minuten geht das Spiel los.

+++ Herzlich willkommen +++

Die deutschen Handballer gehen mit großer Vorfreude in ihr EM-Qualifikationsspiel gegen Bosnien-Herzegowina. Beim Debüt von Bundestrainer Alfred Gislason ist ein Sieg das oberste Ziel. Der Gegner ist aufgrund mehrerer coronabedingter Ausfälle mit nur zehn Feldspielern und einem Torhüter nach Düsseldorf gereist.

Für Gislason machen die vielen Ausfälle auf Seiten der Bosnier seine Aufgabe aber keineswegs leichter: "Ich hätte lieber alle dabei gehabt. Die Leute, die da jetzt kommen, habe ich teilweise nie gesehen. Aber es ist leider so gerade."