• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

"Havertz erinnert mich an Özil"

·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
"Havertz erinnert mich an Özil"
"Havertz erinnert mich an Özil"

Es war kein guter Tag für den FC Chelsea.

Das Team von Trainer Thomas Tuchel verlor am Mittwochabend in der Champions League bei Juventus Turin mit 0:1. Der Deutsche erklärte nach dem Spiel bei BT Sport: „Ich hatte das Gefühl, dass wir ein bisschen langsam und müde waren, geistig langsam in unseren Entscheidungen.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Das galt auch für Kai Havertz. Der Nationalspieler blieb gegen die Alte Dame blass, hatte dennoch die beste Chance für die Blues, als er in der Nachspielzeit einen Eckball von Ben Chilwell über das gegnerische Tor köpfte. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Crouch vergleicht Havertz mit Özil

In dieser Saison läuft es generell noch nicht so richtig für den Siegtorschützen des vergangenen CL-Finals. Gegen Manchester City am vergangenen Wochenende in der Premier League kam der 22-Jährige nur von der Bank, in neun Pflichtspielen gelangen Havertz erst ein Tor und eine Vorlage.

„Ich fand, dass (Hakim) Ziyech und Havertz sehr enttäuschend waren“, sagte Peter Crouch bei BT Sport. Der ehemalige Premier-League-Stürmer, aufgrund seiner Statur und seines „Roboter-Jubels“ Kultfigur in England, zog zudem einen Vergleich zu einem ehemaligen DFB-Spieler.

„Ich denke, Havertz erinnert mich an (Mesut) Özil. Er macht Dinge, die ihm leicht fallen, und er sieht technisch brillant aus, aber er kann auch manchmal träge und mühsam aussehen, und dann kann er einen frustrieren“, kritisierte Crouch und schob in Richtung Havertz und Ziyech nach: „Ich fand sie heute Abend frustrierend.“

Was Crouch meint: Ihm gefällt die Körpersprache des Deutschen nicht. Gestik und Mimik des Ex-Leverkuseners suggerieren häufiger Lustlosigkeit – auch wenn das nicht der Fall ist. Ähnliche Kritik mussten sich in der Vergangenheit auch Leroy Sané oder Mesut Özil anhören.

Bei Havertz-Konkurrent Mason Mount schaue die Sache dagegen anders aus. „Er hat die gleiche Qualität wie diese Jungs, aber er hat mehr Dringlichkeit“, sagte Crouch und präzisierte: „Taktisch gesehen verbessert er sich, er arbeitet möglicherweise härter oder er sieht aus, als würde er härter arbeiten. Ich denke, das ist der Unterschied.“

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.