Plötzlich liegt ihm die Fußball-Welt zu Füßen

Seit 2021 schnürt Martin Odegaard seine Fußballschuhe nun für den FC Arsenal.

Obwohl der 24-Jährige seit mittlerweile fast zehn Jahren als Riesentalent tituliert wird, erwies sich das vergangene Kalenderjahr als absoluter Durchbruch in die Weltspitze für den Norweger. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Premier League)

Unter Mikel Arteta, dem Cheftrainer der Londoner, avancierte Odegaard schnell zum Kapitän des Ligaprimus und entwickelte sich aufgrund seines Spielverständnisses zur unverzichtbaren Säule im Offensivspiel des Premier-League-Klubs.

Mit seiner Gala-Vorstellung beim 4:2-Erfolg gegen Brighton & Hove Albion am letzten Tag des Kalenderjahres 2022 versetzte der Mittelfeldspieler Fans bereits Stunden vor dem Jahreswechsel in Feierlaune. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Premier League)

Odegaard mit dem „Pass der Saison“

Nachdem Odegaard das Leder in der 39. Minute punktgenau zur 2:0-Führung im Kasten der Seagulls versenkt hatte, bereitete er den letzten Treffer von Gabriel Martinelli per Weltklasse-Pass vor und sorgte damit für Aufruhr im Netz.

Ein Twitter-User kommentierte den Clip des außergewöhnlichen No-Look-Zuspiels mit den Worten: „Dieser Odegaard-Pass... Oh mein Gott.“

Ein anderer war sich sicher: „Odegaard mit dem Pass der Saison für Tor Nummer 4.“ Ein weiterer Fan fand den Assist einfach nur „absurd“.

Presse verneigt sich vor „dem neuen Phänomen“

Auch die britische Presse zollte dem Norweger anlässlich seines Parade-Auftritts Respekt.

So titelte die Daily Mail am Samstagabend: „England liegt Odegaard zu Füßen.“ Und die as schrieb: „Odegaard ist der neue König“ und meinte: „Die Premier League verneigt sich vor seinem neuen Phänomen“

Der Mirror rechnete dem Gunners-Kapitän seine Leistung ebenfalls hoch an. „Martin Odegaard sah im Spiel gegen Brighton aus wie ein ehemaliger Galactico“, und weiter: „Der Kapitän der Gunners befindet sich in der besten Form seiner Karriere.“

Arsenal-Legende: Mit Odegaard ist alles möglich

Als wäre das nicht schon Anerkennung genug, ließ es sich der ehemalige Trainer und Arsenal-Urgestein Arsène Wenger nach der Partie gegen den Tabellenachten nicht nehmen, eine Lobeshymne auf den Mittelfeldmann zu singen. (DATEN: Die Tabelle der Premier League)

Der 73-Jährige, der im vergangenen Monat zum ersten Mal seit seinem Abgang im Jahr 2018 ins Emirates Stadium zurückgekehrt war, stellte fest: „Arsenal kann mit Odegaard im Titelrennen ganz vorne mitmischen.“ (Bericht: Eine Trainer-Ikone zerstört ihr Vermächtnis)

Der 24-Jährige treffe Entscheidungen „schnell und immer optimal“. Eine „bemerkenswerte“ Eigenschaft, staunte Wenger: „Ich mag ihn und die Art und Weise, wie er den Fußball so einfach aussehen lässt. Er hat sich sehr gut entwickelt. Es ist wirklich erstaunlich.“

Schon am kommenden Dienstag kann Martin Odegaard seine starken Leistungen bestätigen. Am 3. Januar treffen die Gunners zu Hause im Spitzenspiel auf Newcastle United.