Englands Raheem Sterling nach Auseinandersetzung mit Joe Gomez für Länderspiel gestrichen

Raheem Sterling legt sich im England-Training mit Joe Gomez an - der Verband reagiert und bestraft ihn. Sterling zeigt sich einsichtig.
Raheem Sterling legt sich im England-Training mit Joe Gomez an - der Verband reagiert und bestraft ihn. Sterling zeigt sich einsichtig.

Der englische Nationalspieler Raheem Sterling von Manchester City ist für das EM-Qualifikationsspiel gegen Montenegro am Donnerstag aus der Mannschaft geflogen. Das bestätigten der englische Verband FA und Nationaltrainer Gareth Southgate. Der Grund: Sterling lieferte sich im Training eine Auseinandersetzung mit Liverpools Joe Gomez.

Im Spitzenspiel der Premier League zwischen den Reds und Man City am Sonntag (3:1 für Liverpool) war Sterling zum Ende der Partie bereits mit Abwehrspieler Gomez aneinandergeraten. Offenbar setzte sich die Fehde auch bei der Nationalmannschaft am Montag im Trainingslager in Burton upon Trent fort. "Raheem Sterling wird für das EM-Qualifikationsspiel am Donnerstag aufgrund eines heutigen Vorfalls auf dem Teamgelände im St. George's Park  nicht berücksichtigt", gab die FA in einer Erklärung bekannt. Sterling werde allerdings bei der Mannschaft bleiben.

Sterling: Eine "Fünf-bis-zehn-Sekunden-Sache"

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Eine unserer größten Stärken ist es, dass wir die Klub-Rivalitäten von der Nationalmannschaft trennen konnten", fügte Three-Lions-Coach Southgate hinzu. "Leider waren die Emotionen nach dem gestrigen Spiel immer noch aufgeladen", fügte er hinzu. Das komplette Team habe der Entscheidung zugestimmt, man werde sich nun auf das Spiel am Donnerstag konzentrieren.

Sterling selbst bestätigte schließlich mit einem Instagram-Post in der Nacht auf Dienstag, dass die Auseinandersetzung mit Gomez Grund für die Strafe war: Es habe einen "Wortwechsel" zwischen ihm und Gomez gegeben, mittlerweile habe man sich aber wieder versöhnt: "Wir sind in einem emotionalen Sport tätig und und ich bin Manns genug, zuzugeben, wenn die Emotionen mit mir durchgehen", stellte er klar. Es habe sich lediglich um eine "Fünf-bis-zehn-Sekunden-Sache" gehandelt: "Es ist passiert, wir schauen nach vorn und machen es nicht größer, als es ist", meinte er.

Der 24 Jahre alte Sterling debütierte im November 2012 für die Three Lions. Mittlerweile hat er 55 Länderspiele und zwölf Tore auf dem Konto. Am Sonntag gegen den Kosovo könnte er wieder für England auflaufen.

Lesen Sie auch