Englischer Drittligist schickt Fans in Stripclub

Ben BarthmannSports Editor
Yahoo Sport Deutschland

Der englische Drittligist Ipswich Town hat seinen Fans für das Auswärtsspiel in Wycombe einen kuriosen Vorschlag gemacht. In den Fan-Informationen wurde das „White Horse“, ein Stripclub, als mögliche Bar für Auswärtsfans angeführt.

Ipswich Town hatte einen kuriosen Vorschlag. (Bild: Getty Images)
Ipswich Town hatte einen kuriosen Vorschlag. (Bild: Getty Images)

 Das „White Horse“ wäre vom Stadion fußläufig etwa 30 Minuten entfernt und ein Pub “für Auswärtsfans“, verkündete der Klub in einer Mitteilung an alle Anhänger, die sich für die Partie in Wycombe interessierten. Der Pub habe nicht nur eine große Getränkeauswahl, sondern auch einen Billard-Tisch und Live-Sport auf mehreren Fernsehgeräten.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die ab Mittag stattfindenden Strip-Shows wurden in der Mail des Fußball-Klubs als “exotische Tänze“ bezeichnet, was somit zur Überraschung für manchen Fan wurde, der dem Vorschlag seines Vereins folgte und im “White Horse“ gastierte. Zwar führte der Klub an, dass Fans unter 18 Jahren nicht willkommen wären, gab aber nur lapidar an, dass man den Tänzerinnen ja „nicht zusehen müsse“.

Die englische Zeitung TheSun sprach mit Eigentümer und Gastgeber Alistair Watts, der seinen Klub als „Pub für Auswärtsfans“ empfehlen will: “Sie können sich hier vollkommen sicher fühlen. Es gibt keinen Streit mit Fans der Wycombe Wanderers.“

Watts versprach, dass viele der Fans, die seinen Klub bislang besucht haben, angetan waren vom Programm: “Die Tänzerinnen sind sehr beliebt und ich habe schon von vielen Auswärtsfans gehört, dass sie sich so einen Pub auch in ihrer Stadt wünschen würde.“

Ein großer Umsatz entsprang der Einladung durch Ipswich Town allerdings nicht: “Wir machen den größten Umsatz, wenn Portsmouth oder Oxford in Wycombe spielen.“ Wenn keine Fußball-Fans empfangen werden, ist die Zielgruppe ohnehin eine andere: ”Wir haben viele Junggesellenabschiede und Arbeitsfeiern hier.”

Lesen Sie auch