Ereilt Lille der Fluch des Überraschungsmeisters?

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 3 Min.
Ereilt Lille der Fluch des Überraschungsmeisters?
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Ereilt Lille der Fluch des Überraschungsmeisters?
Ereilt Lille der Fluch des Überraschungsmeisters?

Was den OSC Lille derzeit ereilt, könnte wohl als der Fluch des Überraschungsmeisters bezeichnet werden. Oder zumindest ein Vorbote davon.

Schließlich ist es kein seltenes Phänomen, dass derart große Erfolge nicht wiederholt werden können. Mehr noch: Oftmals droht ein großer Absturz und eine Enttäuschung. Das jüngste Beispiel: Leicester City wurde nach der Sensations-Meisterschaft 2016 nur 12. in der Premier League und der Kader zerfiel zu großen Teilen.

Lille ist nach fünf Spieltagen ebenfalls auf dem 12. Rang der Ligatabelle gelandet. OSC holte zwar durch den 1:0-Sieg gegen Paris Saint-Germain den Ligapokal, doch in der Ligue 1 gelang den Doggen, die in der vergangenen Saison Serienmeister PSG vom Thron stießen, nur ein Sieg. Vor dem Duell in der Champions League gegen den VfL Wolfsburg herrscht Katerstimmung im Norden Frankreichs.

Lille verkauft Leistungsträger

Der schwache Start mit fünf Punkten aus fünf Spielen hat mehrere Gründe, die für Überraschungsmeister nicht unüblich sind. Der erste sind Abgänge von Leistungsträgern, die sich auf die Zettel von ambitionierten Teams gespielt hatten.

Stammtorwart Mike Maignan ging für 13 Millionen Euro zum AC Mailand. Mittelfeldspieler Boubakary Soumaré schloss sich Leicester City an (20 Millionen Euro Ablöse). Offensivspieler Luiz Araújo ging in die MLS zu Atlanta United (10,9 Mio.). Hinzukommen weitere Transfers für kleinere Beträge.

Frisch dazu kamen Amadou Onana vom Hamburger SV (sieben Mio.), Gabriel Gudmundsson vom FC Groningen (sechs Mio.) und Keeper Ivo Grbic (Leihe) von Atlético Madrid. Insgesamt machte Lille rund um die Transfers 38 Millionen Euro Gewinn.

Renato Sanches verletzt

Der ein oder andere Transfer hätte Lyon aber wohl noch gutgetan. Zwar ist der Kern der Mannschaft erhalten, doch die Belastung mit einer Teilnahme in der Königsklasse ist eine ganz andere als es die Spieler des Klubs gewohnt sind. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Außerdem können Verletzungen nicht abgefedert werden, wie der Saisonstart zeigte. Derzeit sind mit Jonathan Bamba und Timothy Weah zwei wichtige Akteure in der Offensive außer Gefecht. Gleiches gilt für Renato Sanches. Der Bayern-Flop vergangener Tage laboriert an einer Meniskusverletzung.

Beim Erzielen von Toren tut sich Lille ohne das Trio schwer. Nach dem 3:3 zum Auftakt beim FC Metz gelangen dem Team von Coach Jocelyn Gourvenneck nur noch drei Treffer in vier Partien. Rund um die Trainerposition das nächste Problem: Erfolgscoach Christophe Galtier trat auf dem Höhepunkt ab, die Mannschaft muss sich daher an eine neue Philosophie gewönnen.

Wolfsburg muss gewarnt sein

Der VfL Wolfsburg und Trainer Mark van Bommel sollten vor dem Gastspiel in der Champions League trotzdem gewarnt sein. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Lille verfügt trotz der Ausfälle über eine brandgefährliche Offensive. Die jungen Stürmer Jonathan David (21) und Jonathan Ikoné (23) gehören zu den besten Offensivspielern der Ligue 1. Mit dem 36 Jahre alten Burak Yilmaz kommt ein Stürmer mit jeder Menge Erfahrung hinzu.

Die Mannschaft kann zudem große Power entwickeln und ist eingespielt. Die Begeisterung in der Stadt ist riesig und die Unterstützung der Fans wird groß sein. Ach ja - und noch ein Grund, um gewarnt zu sein: Unterschätze niemals das Herz eines Champions.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.