Nach Kollaps: Christian Eriksen meldet sich aus dem Krankenhaus

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Dänemarks Christian Eriksen hat sich erstmals nach seinem dramatischen Kollaps zu Wort gemeldet.

"Danke an alle, ich werde nicht aufgeben", ließ der 29-Jährige aus dem Krankenhaus über seinen Manager der italienischen Zeitung Gazzetta dello Sport ausrichten: "Ich fühle mich jetzt besser - aber ich möchte verstehen, was passiert ist."

Der Mittelfeldspieler von Inter Mailand war am Samstag im Vorrundenspiel gegen Finnland gegen Ende der ersten Halbzeit zusammengebrochen und musste noch auf dem Spielfeld wiederbelebt werden.

Der Grund für Eriksens Kollaps ist aktuell noch nicht geklärt. Der dänische Mannschaftsarzt Morten Bösen hatte am Sonntagnachmittag in einer Pressekonferenz, an er auch SPORT1 teilnahm, erklärt: "Das kann ich nicht sagen. Ich stehe in ständigem Dialog mit Christian, der Familie und den Ärzten. Aber es gibt noch keine Erklärung."

Lesen Sie auch: Kjaer nach Drama um Eriksen als Retter gefeiert

Laut Bösen erlitt der 29-Jährige einen Herzstillstand und wurde durch einen Defibrillator wiederbelebt. "Wir mussten mit Herzmassage und Schockgeber beginnen, weil er weg war. Es ging alles irgendwie, also weiß ich nicht so recht, was ich sagen soll", so der Mediziner. Am Ende habe ein Stoß des Defibrillators ausgereicht.

Spieler bildeten Kreis um Eriksen

Auf die Nachfrage, ob es einen Zeitpunkt gab, an dem Eriksen bereits verloren schien, antwortete der Mannschaftsarzt: "Er war irgendwann weg. Wie nahe wir daran waren? Ich weiß nicht." 

Nach dem Zusammenbruch des Sportlers hatte Teamkollege Simon Kjaer, der als erstes bei Eriksen war, sofort die Ärzte alarmiert. Später bildeten die dänischen Nationalspieler einen Kreis als Sichtschutz, während ihr Teamkollege reanimiert wurde.

Die Partie wurde auf Wunsch des dänischen Teams im Anschluss fortgesetzt, Finnland siegte mit 1:0.

mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Im Video: Fall Christian Eriksen: Das sagt der Arzt des DFB-Teams

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.