Erneuter Eklat um Dembelé - Barcas Geduld am Ende?

SPORT1
Sport1

Ousmane Dembelé ist beim FC Barcelona erneut negativ aufgefallen. Wie ESPN berichtet, ließ der Ex-Dortmunder am Dienstag offenbar einen MRT-Termin sausen. Am 4. Februar hatte sich der 22-Jährige die Bizepsszene im rechten Bein gerissen und fiel seitdem aus. Ärzte wollten den Zustand des Beins untersuchen, doch Dembelé fehlte unentschuldigt. 

Jetzt aktuelle Fanartikel der internationalen Top-Klubs bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Mit dieser Aktion katapultiert sich der Flügelspieler beim spanischen Rekordmeister weiter ins Aus, schließlich sorgte der Franzose bereits in der vergangenen Woche für Ärger. Wie die spanische Zeitung El Confidential berichtete, soll er eine Videokonferenz der Mannschaft geschwänzt haben, obwohl die Teilnahme für alle Spieler verpflichtend gewesen sei.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige


Dembelé verbrachte die Corona-Unterbrechung in seiner Heimat, zur Weiterbehandlung seiner Verletzung sollte er aber wieder nach Spanien zurückkehren. 

Auch Umititi Barca-Sorgenkind

Nicht erst seit diesen jüngsten Vorfällen um den hoch veranlagten Angreifer stellt Barcas Führung dessen Zukunft bei den Katalanen in Frage. Seitdem Dembelé 2017 den BVB für 105 Millionen in Richtung Spanien verließ, erlitt der Außenstürmer eine Reihe von Verletzungen. Sein bislang letztes Pflichtspiel bestritt er am 27. November in der Champions League Gruppenphase gegen den BVB. 


Im vergangenen Sommer stand er zudem immer wieder als Tauschsspieler zur Disposition, um Neymar von PSG loseisen zu können. Laut ESPN wartet Barca auf Angebote für den EX-Dortmunder, Offerten für den französischen Nationalspieler seien jedoch bislang nicht eingegangen. 

Die Rolle des Sorgenkindes teilt sich Dembelé diese Woche jedoch mit einem Nationalmannschaftskollegen. Samuel Umtiti kam laut ESPN am Freitag beim ersten Training nach der Corona-Pause eine halbe Stunde zu spät auf den Platz.

Auch der Innenverteidiger läuft seiner Top-Form seit längerem hinterher. Vergangene Spielzeit verlor der Weltmeister seinen Stammplatz an Landsmann Clément Lenglet. Auch Umtiti soll auf der Verkaufsliste der Katalanen stehen. 

Lesen Sie auch