Als erste Frau: Hewitt soll FA-Vorsitz übernehmen

·Lesedauer: 1 Min.
Als erste Frau: Hewitt soll FA-Vorsitz übernehmen
Als erste Frau: Hewitt soll FA-Vorsitz übernehmen

Erstmals in der Geschichte soll eine Frau an der Spitze des englischen Fußballverbandes FA stehen. Wie der Verband am Dienstag mitteilte, wird Debbie Hewitt (57) im kommenden Januar als neue Vorsitzende die Nachfolge von Greg Clarke antreten.

"Das Gremium war sich darüber einig, dass sie eine herausragende Expertise in einer Vielzahl von Geschäftsbereichen hat, außerdem Führungsqualitäten und den Charakter, der für diese Position erforderlich ist", teilte die FA in einer Erklärung mit.

"Ich bin schon von klein auf fußballbegeistert und freue mich sehr über die Möglichkeit, meinen Teil dazu beizutragen, die Zukunft von etwas mitzugestalten, das sehr vielen Menschen so viel bedeutet", sagte Hewitt.

Bis zuletzt war sie als Unternehmensmanagerin bei Visa Europe tätig. Zuvor arbeitete Hewitt unter anderem mehrere Jahre lang für einen britischen Automobildienstleister. Aufgrund ihrer Verdienste für die Wirtschaft wurde sie von der britischen Königin Elizabeth II. geehrt.

Mit Hewitts Nominierung, die das FA Council am 22. Juli noch formal bestätigen muss, will sich der Verband fortschrittlicher aufstellen. Im März hatte die Times berichtet, dass sechs von 100 Bewerbern den Sprung in die engere Auswahl des siebenköpfigen Gremiums schafften.

Der bisherige FA-Vorsitzende Clarke war im vergangenen November nach scharfer Kritik an seinen Äußerungen über dunkelhäutige Spieler zurückgetreten. Rechtsanwalt Peter McCormick hatte den Posten seitdem interimsweise besetzt und wird ihn bis zu Hewitts offiziellem Amtsantritt weiter bekleiden.