Erste Ligapleite für Bayerns Basketballer

SPORT1
Sport1

Die Basketballer von Bayern München rutschen nach ihrer dritten Niederlage in fünf Tagen immer tiefer in die Krise. Der Meister verlor das Spitzenspiel bei Verfolger MHP Riesen Ludwigsburg 74:81 (31:37) und musste sich erstmals in der laufenden Bundesliga-Saison geschlagen geben. Unter der Woche hatte es EuroLeague-Pleiten bei den griechischen Klubs Panathinaikos Athen (83:98) und Olympiakos Piräus (72:89) gesetzt.

Nach 15 Spieltagen hat der Meister in der Liga mit 28:2 Punkten weiter ein Polster vor dem Tabellenzweiten Ludwigsburg (24:6), allerdings zeigt die Tendenz klar nach unten. Seit der Entlassung von Trainer Dejan Radonjic gelang unter Nachfolger Oliver Kostic wettbewerbsübergreifend in vier Spielen kein Sieg.


Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Ballverluste führen zu Bayerns Niederlage

Die Bayern, in der EuroLeague mit nur sechs Erfolgen aus 20 Spielen seit dieser Woche Letzter und damit auch schlechter als ALBA Berlin (7:13), gerieten im dritten Viertel erstmals zweistellig in Rückstand (41:52/26. Minute). Dem Titelverteidiger unterliefen viele Ballverluste (16), der Ludwigsburger Sieg geriet nicht mehr in Gefahr.

Bester Werfer der weiterhin zu Hause ungeschlagenen Gastgeber war Khadeen Carrington mit 28 Punkten. Der lange verletzte Neuzugang TJ Bray kam bei seiner BBL-Premiere für die Bayern auf fünf Punkte, Topscorer der Münchner war Greg Monroe (18).

Jetzt aktuelle Basketball-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Neuling Hamburg Towers kassierte in Crailsheim beim bitteren 98:101 (43:55) die zwölfte Niederlage im 15. Saisonspiel und steckt mit 6:24 Punkten weiter tief unten fest. Der vorentscheidende Dreier der HAKRO Merlins (20:10) zum 99:98 fiel 25 Sekunden vor Schluss.

Lesen Sie auch