Erste WM-Medaille für Fünfkämpfer

Erste WM-Medaille für Fünfkämpfer
Erste WM-Medaille für Fünfkämpfer

Die Brüder Marvin und Patrik Dogue (Potsdam) haben gemeinsam mit Pele Uibel (Berlin) die erste deutsche Medaille bei der WM der Modernen Fünfkämpfer im ägyptischen Alexandria gewonnen.

Das Trio holte am Samstag im Team Bronze hinter Weltmeister Frankreich und Ungarn. Im Einzel hatte Dogue als bester Deutscher Rang neun belegt, den Titel sicherte sich ein Jahr nach dem Olympiasieg der Brite Joseph Choong.

Bei den Frauen ging Gold an die Italienerin Elena Micheli (1416 Punkte), Rebecca Langrehr (Berlin) wurde Zwölfte. Die eigentliche Topathletin Annika Schleu verzichtete nach dem Reit-Eklat von Tokio auf die Titelkämpfe. Jüngst hatte die 32-Jährige angekündigt, ihre Karriere bis Paris 2024 fortsetzen zu wollen.

Das deutsche Team hatte im vergangenen Jahr bei der WM in Kairo mit jeweils einmal Gold, Silber und Bronze einen kompletten Medaillensatz gewonnen. In Alexandria enden die Titelkämpfen am Sonntag mit der Mixed-Staffel.

In Ägypten ist das umstrittene Springreiten noch Teil des Programms, nach den Olympischen Spielen 2024 in Paris soll eine neue Disziplin eingeführt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.